„Gewonnen ist gewonnen“

Wochen, gar Monate haben viele diesem Wochenende entgegengefiebert, Prognosen, Hochrechnungen angestellt – jetzt ist es raus: Der 1. FC Köln verliert auch mit Lukas Podolski verlässlich gegen Bayer 04 Leverkusen. 1:0 siegte Bayer 04 am Samstag in Köln, den Siegtreffer erzielte Simon Rolfes.

„Gewonnen ist gewonnen“ – so zitiert der Leverkusener Anzeiger heute Karl Lauterbach, der im „Wahlkreis 102 Leverkusen – Köln IV“ mit einem Endspurt den Sieg einfuhr und sich das Direktmandat für den Bundestag gegen seinen CDU-Herausforderer Thomas Portz sicherte. Wer weiß: Vielleicht war es die rote Rose, die Lauterbach am Samstag noch unserem Landesvater Jürgen Rüttgers auf dessen Wahlkampfstation in Wiesdorf schenkte, die den Unterschied gemacht hat. Großer Gewinner der Bundestagswahlen ist die FDP, der Leverkusener FDP-Vorsitzende Friedel Ferber hofft laut Anzeiger aber durchaus weiter auf eine starke SPD: „Hoffentlich machen die eine richtig gute Opposition. Damit die Schwarz-Gelben nicht übermütig werden.“
Leverkusen siegte an diesem Wochenende gleich noch ein zweites Mal gegen Köln, wie Rainer Schmidt im Anzeiger erläutert: Nämlich im Stimmenauszählen. In dem geteilten Wahlkreis 102 hatten die Leverkusener ihre Wahlbezirke bereits um 21.15 Uhr ausgezählt, die Kölner waren erst gegen Mitternacht fertig. Dafür dürfen sich die Kölner auf die Fahnen schreiben, den Sieger des Direktmandats gekürt zu haben: Alleine mit den Leverkusener Stimmen hätte nun Thomas Portz das Mandat, nicht Lauterbach. Der erklärte der Rheinischen Post: „Ich werde jeden Leverkusener in Berlin vertreten, egal, ob er mich gewählt hat oder nicht.“
Es wurde also etwas später am Sonntag bei der Wahlparty im Forum, entsprechend war die Bekanntgabe des vorläufigen amtlichen Endergebnisses nurmehr eine eher triste Angelegenheit für die Kamera von leverkusen.com:

Die Ergebnisse für den Wahlkreis 102 im Detail sind im LevLog hier dokumentiert.

Zum Leverkusener Amok-Fehlalarm am Lise-Meitner-Gymnasium kennt die Stadt jetzt die Ursache – verrät sie aber nicht: „Aus Sicherheitsgründen“, wie Radio Leverkusen meldet.

Außerdem gab es noch ein wenig Kultur am Wochenende in Leverkusen: Das Kom(m)ödchen aus Düsseldorf besuchte die Opladener-Festhalle. Und in der Reihe „Konzerte Leverkusener Musiker“ weckten Roswitha Dasch und Ulrich Raue am Sonntag im alten Bayer-Verwaltungsgebäude Q 26 das Kabaretttheater „Pfeffermühle“ von Erika Mann gelungen wieder zum Leben.

Bei der Brennpunkt Jam unter der Autobahn in Wiesdorf war leverkusen.com dabei:

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s