ÖPNV-Streifzüge zu Kunstorten

Verschiedene Eindrücke von der fünften Leverkusener Kunstnacht lassen die Tageszeitungen heute Revue passieren. Der Leverkusener Anzeiger sah sich unter anderem die Schrottkunst im Kulturausbesserungswerk an, Fotografien in der alten Witzheller Kornbrennerei, den „heißesten Ort der Kunstnacht“ im Innenhof der Jugendkunstgruppen, wo Tongefäße mit der japanischen Brenntechnik „Raku“ hergestellt wurden, und war im Haus von Künstlerin Martina Auweiler-Gewaltig in Hitdorf, wo auch die Band „Miaomio“ ihrer Tochter Anika spielte. Die Rheinische Post schaute unter anderem bei Peter Lorenz vorbei, der mit Bildern einen Bogen zu dem von ihm bemalten Stück Berliner Mauer schlug. Und die RP weiß auch, wie die Idee zur Kunstnacht entstand: In der S-Bahn zwischen Köln und Leverkusen unterhielten sich KulturStadtLev-Kulturbüroleiterin Anke Spiegel und Künstler Harry Plein – dabei sei die Idee entstanden, mittels Öffentlichem Personennahverkehr auch Kunstorte miteinander zu verbinden.
Eine Bildergalerie hat der Anzeiger im Internet zusammengestellt, eine stetig größer werdende Zahl an Fotos und bewegten Bildern von der Kunstnacht präsentiert auch Andreas Born auf leverkusen.com. Dazu gehört dieses kurze Interview mit Ulrike Harter:

Das Komitee Opladener Karneval sagt eine für den 14. November geplante Sitzung in der Stadthalle Opladen ab, berichtet die RP. Grund: Das derzeitige Chaos um das „Haus Fürstenberg“ schrecke die Jecken ab. „US“ kommentiert: „Opladen braucht wahrscheinlich doch eine andere Halle, die Karnevalssitzungen und andere Großveranstaltungen zu zivilen Preisen möglich macht.“

Bereits ab der kommenden Woche solle nun auch die Allgemeinheit in den Genuss des Impfstoffs gegen die Schweinegrippe kommen, melden Anzeiger und RP unter Berufung auf eine Mitteilung der Stadtverwaltung. Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn versichert der RP nach seiner Impfung in der vergangenen Woche: „Mir geht es weiter gut.“

Eva Lux, die Leverkusener SPD-Kandidatin für Landtagswahl im Mai 2010, die die Leverkusener Genossen am Freitagabend wählten, stellt der Anzeiger vor. Beim Rheindorfer Talk im Pfarrsaal von Heilig Kreuz lauschte der Anzeiger einem Gespräch zum Zusammenleben von Christen und Muslimen in dem Stadtteil. Der Leverkusener Einzelhandel leide bislang kaum unter der Wirtschaftskrise, meldet Radio Leverkusen. Auf dem „Markt der Möglichkeiten“, der Klimamesse in Pattscheid, hat sich der Anzeiger umgesehen. Der Anzeiger war dabei, als Sänger und Moderator „Ben“ im Kinopolis in Wiesdorf Autogramme gab. Bei einer Kampagne für Kinder zur Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 im Jugendhaus Lindenhof in Manfort war der Anzeiger dabei. Und den Fortschritt der Kanalbauarbeiten in Opladen melden Anzeiger und RP: Der Linienbusverkehr fahre ab sofort wieder „mitten durch Opladen“.

Fotos aus Leverkusen heute auch in zwei Blogs: Bloggerin „datSpielkind“ aus Leverkusen hat in dem „Projekt 15 Minuten“ ein paar Fotos in Wiesdorf geschossen. Und der neoklassische Caritasbrunnen im Carl-Duisberg-Park ist seit diesem Wochenende im Brunnen-Blog verewigt. Etwas länger dabei ist schon der (etwas weniger reizvolle) „Lottobrunnen“ im Neulandpark.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s