DyStar: Geschäftliche Auswirkungen

Am Dienstag in den Leverkusener Medien: Bei DyStar steht die Produktion wieder still, die Mitarbeiter sind ab heute „arbeitssuchend“. Die RP kennt schon den nächsten Krisenherd: Das Verteilzentrum der Firma Rossmann in Hitdorf stehe auf der Kippe – und mit ihm 120 Arbeitsplätze. Und beim Jahresempfang der Wirtschaftsförderung Leverkusen wurde am Montagabend der Unternehmerpreis vergeben.

Auch heute können die Zeitungen keine überraschende Neuigkeit zu DyStar vermelden: Die Insolvenz nimmt ihren Lauf, ein Investor nicht in Sicht, die rund 400 Leverkusener Mitarbeiter ab heute unbezahlt freigestellt, lesen wir im Leverkusener Anzeiger. Die Rheinische Post berichtet etwas ausführlicher: Interessenten habe es „zwar einige“ gegeben, aber mit keinem sei ein Abschluss zustande gekommen. Bei Chempark-Betreiber Currenta hoffe man weiter auf eine Rettung: „DyStar ist für uns ein wichtiger Partner, der verloren gehen könnte. Das hätte auch geschäftliche Auswirkungen“, zitiert die RP einen Currenta-Sprecher. Und LevLog kennt weitere von einer DyStar-Insolvenz betroffene Firmen im Chempark Leverkusen.

Die Rheinische Post macht schon mit einem neuen Krisenherd ihren Lokalteil auf. In Hitdorf stünden 120 Arbeitsplätze auf der Kippe, lesen wir dort: Die Drogeriekette Rossmann denke darüber nach, den Standort ihres Verteilzentrums-West der an der Hitdorfer Straße ganz zu schließen, weil eine angedachte Erweiterung nicht möglich sei. Da das Lager auf dem Gelände der ehemaligen Bayer-Gärtnerei stehe und Currenta dort am Rheinufer Trinkwasser aus Uferfiltrat gewinne, könne das Lager nicht erweitert werden. Daher denke Rossmann nun über einen Wegzug, etwa nach Neuss, nach. Noch in dieser Woche werde es unter der Moderation von Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn ein Gespräch zwischen Rossmann und Currenta geben, von dem die Zukunft des Rossmann-Standorts abhänge, habe die RP „aus gut unterrichteten Kreisen“ erfahren.

Für Leverkusen als Standort geworben hat die Wirtschaftsförderung Leverkusen (WfL) nach Kräften auf ihrem Jahresempfang am Mittwochabend im Bayer-Kasino. WfL-Chef Wolfgang Mues begrüßte die Gäste, „Knacki“ Deuser führte durch das Programm und Fleischermeister Bert Emundts wurde mit dem Unternehmerpreis ausgezeichnet. Die RP war dabei (online finden wir es freilich nicht), leverkusen.com hat den Abend auf Video festgehalten.

Schließen werden auch die Parfümerien Thieme in Wiesdorf und Opladen, sollte nicht doch im letzten Augenblick noch ein Interessent gefunden werden, weiß die RP. Claus und Ursula Thieme wollen die Geschäfte zum 31. Januar schließen und in den Ruhestand gehen. Viele Interessenten hätten nicht den Mut gehabt, „zumal unser Geschäft in Wiesdorf gegenüber dem ECE-Center liegt“, wird Claus Thieme zitiert. (siehe dazu auch hier)

Etwas detaillierter berichtet heute der Anzeiger über den Wechsel in der Gastronomie in der Sparkassen-Zentrale in Wiesdorf: Das „S-Presso“, das am morgigen Mittwoch von der Bayer-Gastronomie eröffnet werde, folge auf das „Aperitivo“, das seit Eröffnung der neuen Eingangshalle im Sommer 2008 an dem Standort war.

Bayer-Betriebsratsvorsitzender Thomas de Win steht seinem Unternehmen in Sachen CO-Pipeline zur Seite und warne davor, die geplante Bayer-Pipeline zu einem Landtags-Wahlkampfthema zu machen, meldet die RP. + + + Abgeholzt werden seit gestern 26 Erlen an der Montanusstraße in Wiesdorf, zeigt der Anzeiger. + + + An der Von-Brentano-Straße, unweit der Ophovener Straße in Schlebusch, solle Grabeland zu Bauland werden, meldet der Anzeiger. + + + Weitere Stornierungen meldet die RP für die Stadthalle Opladen, deren Besitzer derzeit neues Personal suche. + + + Die OWG-UWG-Ratsfraktion fordert, das Bürgerbüro solle in das bald frei werdende C&A-Kaufhaus ziehen, meldet die RP. + + + Die Leichtathleten des TSV Bayer 04 Leverkusen gehen mit 40 Kaderathleten in die neue Saison, lesen wir bei leverkusen.com.

Viel Kultur heute:
Einen „genussvollen Klassiksonntag“ beging die RP-Kritikerin mit der Westdeutschen Sinfonia unter der Leitung von Dirk Joeres und mit dem Pianisten Herbert Schuch; auch der Anzeiger-Kritiker war begeistert.
Das Konzert der Musiziergemeinschaft der Kasino-Gesellschaft im Erholungshaus besuchten ebenfalls RP und Anzeiger.
Eine Inszenierung von Mozarts „Zauberflöte“ im Erholungshaus sah der Anzeiger , die RP bringt heute ihre Besprechung der Inszenierung von „Maurice, die Katze“ des Jugendschauspielkurses des Jungen Theaters Leverkusen.
Und einen kleinen Bericht zur neuen Ausstellung im Museum Morsbroich („Slow Paintings“) finden wir heute auf den Kulturseiten der RP (leider aber nicht online).

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s