BAB: Geht in Leverkusen das Licht aus?

Geht auf den Autobahnen bei Leverkusen bald das Licht aus? Das Autobahnkreuz Leverkusen gehört zu den wenigen Autobahnabschnitten, die beleuchtet sind. An anderer Stelle, auf der A 555 zwischen Köln und Bonn, wird derzeit schon getestet, ob auf die Lampen verzichtet werden kann.

Gehen auf Leverkusens Autobahnen bald die Lichter aus? „Zwischen Köln und Bonn geht das Licht aus“, lesen wir heute auf der „Land/Region“-Seite im Kölner Stadt-Anzeiger (online finden wir diesen Artikel). Gemeint ist hier die Beleuchtung auf der Autobahn 555, die nicht nur Deutschlands älteste Autobahn sei, sondern „auch eine der wenigen, die nachts beleuchtet“ ist. Seit dem 9. November werde in einem Testlauf erprobt, ob auf die Beleuchtung entlang der Strecke verzichtet werden könne. Grund, natürlich: Mit der Maßnahme sollen Kosten gespart werden, die sich nach Aussage von Norbert Cleve von der Krefelder Autobahnniederlassung mit Strom, Unterhaltung und Wartung auf jährlich rund 100.000 Euro summieren.

LevLog-Nachfrage bei Laurenz Braunisch von Straßen NRW, Regionalniederlassung Rhein-Berg, zuständig für Leverkusen: Ist eine solche Maßnahme möglicherweise auch für die Bundesautobahnen bei Leverkusen geplant? Klare Antwort von Braunisch: „Ja! Da denken wir schon länger drüber nach.“ Die Frage sei allein, „wie wir das bewerkstelligen können“, schließlich gelte es, „eine tragfähige Lösung mit Zukunftsperspektive für diese sehr komplizierte Teilstrecke“ zu finden. Man sei bestrebt, das im Rahmen des Rechtsverfahrens zum Ausbau der Autobahn 3 „verwaltungstechnisch sauber abzuwickeln“.

Keine Prognose

Wie lange das dauern wird, darüber mochte Braunisch keine Prognose abgeben. Im kommenden Jahr beginne zunächst das Planfeststellungsverfahren für den Ausbau des Abschnitts zwischen Köln-Mülheim und Leverkusen. Eine ganze Weile dürfte den Autofahrern bei Leverkusen also noch der Weg geleuchtet werden.

Die Frage, warum die Autobahnen bei Leverkusen eigentlich so gut beleuchtet sind, kann auch Braunisch nicht abschließend beantworten: „Es mag mit Bayer zu tun haben, aber richtige Gründe haben sich mir auch in unterschiedlichsten Darstellungen nicht erschlossen.“ Die Entwicklungsgeschichte der Beleuchtung liege bereits „sehr weit zurück“.

Zu einer anderen „Baustelle“ konnte Braunisch nichts Neues vermelden: Auf der Suche nach einem Standort für 60 Stellplätze an der Autobahn 1 zwischen Remscheid und Leverkusen gebe es „keinen neuen Sachstand“.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bericht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s