Politische Reihen, insgesamt

Die Wirtschaftsjunioren melden sich zum Fall Rossmann zu Wort. Beim dritten verkaufsoffenen Sonntag in Wiesdorf hörte sich der Anzeiger bei Händlern und Kunden um. Manfred Demmer ist tot.

Gewerbeflächen in Leverkusen sollten unbedingt die „nötige Flexibilität“ besitzen. Das jedenfalls finden laut Rheinischer Post die Wirtschaftsjunioren als eine Konsequenz aus dem Rossmann-Wegzug aus Hitdorf. (Bei leverkusen.com ist die Mitteilung abrufbar.) Die Initiative dazu müsse „insgesamt aus den politischen Reihen heraus geschlossen werden“. Der Kunde ist schließlich König! Kritik an der Entscheidung, Rossmann das Gelände in Hitdorf zu vermitteln, käme zudem auch von der Bürgerliste sowie von Bürgermeister Friedrich Busch (FDP), meldet die RP.

Flexibilität verlangen auch die verkaufsoffenen Sonntage – von den Kunden nicht weniger als von den Händlern und ihren Angestellten. Der Leverkusener Anzeiger hat sich beim dritten verkaufsoffenen Sonntag des Jahres in der Wiesdorfer City umgehört – und Befürworter und Verweigerer angetroffen.

Den Tod Manfred Demmers melden Anzeiger (hier) und RP: Nach „langer Krankheit“ sei der 1943 in Hilden geborene, gelernte Schlosser gestorben. Demmer war unter anderem stellvertretender Vorsitzender in der Leverkusener Kulturvereinigung, außerdem engagierte er sich für das Gedenken an den Schriftsteller Günter Weisenborn.

Im Frühjahr 2011 werde mit der Sanierung des Berliner Platzes in Opladen begonnen, lesen wir in der RP: Der Stadtanteil für die Sanierung werde über das Konto der Technischen Betriebe Leverkusen (TBL) beglichen. „LH“ begrüßt diese Lösung im beistehenden Kommentar ausdrücklich, die Aktionsgemeinschaft Opladen auch.

Bedrohliche Leerstände in Leverkusen gaben bei der Mitgliederversammlung des Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümervereins Leverkusen Anlass zur Sorge, meldet die RP. Zum neuen Vorsitzenden sei Thomas Gutknecht gewählt worden.

Im Aufmacher rührt die RP die Werbetrommel für einen TV-Beitrag am Abend auf RTL („Extra“, 22.15 Uhr), in dem der Weihnachtsmarkt in Wiesdorf unter die Lupe genommen (und dabei auch noch schlecht abschneiden) soll. Inhaltlicher Beitrag der RP: Organisator Axel Kaechele verspricht, 2010 werde alles neu und besser.

Und noch einmal TV: Die WDR-Lokalzeit war dabei, als Elisabeth Fahlenbach aus Leverkusen nach mehr als 50 Jahren wieder ihre Schwester traf.

Kultur:
Den Auftritt Jürgen Beckers (diesmal der Kabarettist, nicht der Schriftsteller) im Forum haben die Kritiker von Anzeiger und RP gerne gesehen.
Die Kunstnacht hat mit 13.000 Besuchern in diesem Jahr einen neuen Besucherrekord erzielt, meldet der Anzeiger kurz.
Die KulturStadtLev bietet zum Fest das Geschenkabo „3 mal Bühnenzauber“ an, lesen wir im Anzeiger.
Und vom Kunsthandwerkermarkt im Freudenthaler Sensenhammer berichtet der Anzeiger. datSpielkind war auch dort und hat Bilder gemacht, von denen ich mir eines ausleihe – dankeschön!

Sensenhammer

Buntes Treiben beim Kunsthandwerkermarkt im Sensenhammer. Bild: Spielkind

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Eine Antwort zu “Politische Reihen, insgesamt

  1. hihi
    das freut mich sehr, das Du meine Bilder abundan nutzen kannst. So lohnt es sich doch für mich auch mal mehr vor die Türe zu gehen 😉

    Gebe mir weiterhin Mühe Dir ein paar Bilder zur Verfügung zu stellen und wenn Du einen Wunsch hast, nur her damit! Ich knipse sehr gerne für Dich.

    LG
    datSpielkind aus Schlebusch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s