Für Steuersünder kommt’s Knüppel-dick – Bald „Leverkusen für alle“

Der Nachrichten-Überblick für Leverkusen am Donnerstag, 11. Februar 2010:
Finanzamts-Vorsteher Alexander Knüppel meldet großen Andrang. +++ Rat beschließt Sozialkonzept für finanzschwache Leverkusener. +++ In Hahnenblecher bleibt alles, wie es ist. +++ Lokalsport: Stefan Kießling ärgert sich über „Vizekusen“.

Lokalgeschehen:

Beim Finanzamt Leverkusen hat sich der Leverkusener Anzeiger erkundigt – und stößt dort auf „großen Andrang“: Die CD mit Schweizer Bankdaten beschere dem Amt derzeit „reichlich Selbstanzeigen“, erklärt Amtsvorsteher Alexander Knüppel dem Anzeiger. Das Aufkommen liege noch „weit höher als bei der Liechtenstein-CD“. Knüppel warnt auch davor, nicht sämtliche Auslandskonten zu melden: Wer jetzt nur seine Schweizer Konten melde, verspiele später jede Strafmilderung; dann komme es „ganz dick“, erklärt Knüppel – also gewissermaßen Knüppel-dick.

Den bevorstehenden Umzug der Verwaltung in die Rathaus-Galerie beleuchten heute Rheinische Post (hier) und Anzeiger (hier), unter besonderer Berücksichtigung der Arbeit für die Techniker der Informationsverarbeitung Leverkusen (IVL).

Zu viele Unfälle auf der Autobahn 1 bei Leverkusen rufen Bürgermeister Friedrich Busch auf den Plan, meldet der Anzeiger: Die Bezirksregierung solle endlich weitere Schritte ergreifen, um den Unfallschwerpunkt zu entschärfen, fordere er.

Neues rund ums Schneeräumen bringt die RP heute.

Politik:

Einen Strauß kurzer Meldungen mit Beschlüssen aus der Ratssitzung von Montag präsentiert der Anzeiger :
– Das Konzept zur Grundversorgung „Leverkusen für alle“, das der Rat mit großer Mehrheit verabschiedet habe, solle mittels Preisnachlässen auch finanzschwachen Leverkusenern die Teilhabe an städtischen Angeboten aus Kultur, Bildung oder Sport ermöglichen.
– In seinem Plädoyer für ein Leverkusener Polizeipräsidium erklärte SPD-Ratsherr Dieter März, selbst Mitglied im Polizeibeirat: „Die Leverkusener Polizei war besser und schneller.“ Der Rat hatte eine Resolution an den Landtag verabschiedet, die Leverkusener Polizei wieder von der Kölner zu trennen.
Aus die Maus in Hahnenblecher: Der Rat hat die Änderung des Flächennutzungsplans abgelehnt, damit wird es dort kein Baurecht für rund zehn Häuser auf 15.000 Quadratmetern geben.

Die RP hatte das gestern schon im Zusammenhang mit der Berichterstattung zur 100-Tage-Bilanz gebracht, heute meldet es auch der Anzeiger: Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn denkt über eine Lotterie für die Bahnstadt Opladen nach dem Vorbild der Kölner Dombaulotterie nach.

Die Probleme der Manforter kamen bei der 32. Stadtteilkonferenz in der Johanneskirche auf den Tisch, mit am Tisch saß auch OB Reinhard Buchhorn. Die RP hörte zu.

Für einen Erhalt der Arbeitsgemeinschaft Leverkusen (AGL) zur Betreuung der Hartz-IV-Bezieher in der Stadt setzt sich ihr Ex-Chef und jetziger OB Buchhorn ein, lesen wir im Anzeiger. Das Bundesverfassungsgericht hatte festgestellt, dass die derzeitige Regelung nicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist.

Wirtschaft:

Erhöhtes Politiker-Aufkommen im Chempark meldet der Anzeiger. Vor der Landtagswahl durfte Leiter Ernst Grigat begrüßen: Europaparlamentarier Martin Schulz (SPD), Bürgermeisterin und Landtagskandidatin Eva Lux (SPD) sowie die Leverkusener Landtagsabgeordnete Ursula Monheim (CDU) nebst CDU-Nachfolgekandidat Rüdiger Scholz.

Die Bayer-Stiftung „Bayer Cares Foundation“ habe 30 weitere Projekte in die Förderung ihres Ehrenamtsprogramms aufgenommen, meldet die RP.

Kultur:

Beim ersten Kulturtisch des Kunstvereins Leverkusen, bei dem der Fotograf Wolfgang Zurborn in Schloss Morsbroich über „fotografische Darstellungen des Urbanen“ referierte, war Monika Klein für die RP.

Vom Benefizkonzert zu Ehren des verstorbenen Sängers Henning Schwarzhoff berichtet heute auch die RP – und weiß, dass dort 2800 Euro für das Projekt „Power Pänz“ des Kölner Kinderkrankenhauses zusammenkamen.

Die erfolgreiche Bilanz der Leverkusener Musikschüler beim „Jugend musiziert“-Regionalwettbewerb in Solingen dokumentiert der Anzeiger: 71 von 94 Teilnehmern errangen einen ersten Preis, 34 qualifizierten sich für den Landeswettbewerb im März in Essen.

Sport:

Fußball
Im kurzfristig angesetzten Testspiel spielte Bayer 04 gegen den MSV Duisburg 1:1. Das Tor erzielte Burak Kaplan.
Zehn Dinge über Toni Kroos gesammelt hat bundesliga.de. Stürmer Stefan Kießling darf es im Kölner Express so deutlich formulieren: „Vizekusen – das kotzt mich tierisch an“
Und wenn Bayer 04 Deutscher dieses Jahr doch Meister wird, „dann komm ich und sing für euch“. So zitiert die RP heute das Verprechen der Kölner Karnevalsgröße Et fussich Julchen alias Marita Köllner.

Tanz
Die gute Nachwuchsarbeit bei der TSG Leverkusen lobt der Anzeiger heute.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s