Schlagwort-Archive: Bayer 04 Leverkusen

„Wir wollen hier gewinnen!“

Bayer 04 und die Leverkusener Fußballfans betrauern den Tod von Sascha Lewandowski.

Der Fußballtrainer, der zuletzt wegen eines „Burnout“-Syndroms sein Engagement bei Zweitligist FC Union Berlin vorzeitig beenden musste, starb mit 44 Jahren in Bochum. Als Trainer der Leverkusener Profis gemeinsam mit Sami Hyypiä feierte er bemerkenswerte Erfolge. Unter anderem gelang es dem Trainer-Duo, nach 23 Jahren wieder einen Sieg beim FC Bayern München einzufahren: Beim 2:1-Sieg der Leverkusener im Oktober 2012 fingen die Mikrophone dabei am Spielfeldrand einen Satz Lewandowskis zu Gonzalo Castro ein, der so gar nicht zu Leverkusens sonst üblichem Auftreten im Münchner Olympiastadion passen wollte – kurz bevor Sidney Sam tatsächlich den Siegtreffer für Bayer 04 erzielte. Stefan Klüttermann (twitter) beschrieb das damals für die Rheinische Post sehr treffend so:

Es läuft die 84. Minute in der Allianz-Arena. Sieben Zeigerumdrehungen zuvor scheinen Bayers Träume vom ersehnten Auswärtssieg in München durch Mario Mandzukics Ausgleichstor zerplatzt zu sein. Ja, mehr noch: Viele erwarten nun den Siegtreffer der Münchner. Und was macht Leverkusens Trainer Sascha Lewandowski? Gibt er den Befehl zum kolossalen Einigeln, um wenigstens das Remis über die Zeit zu retten? Ein Achtungserfolg als kleine Lösung?

Nein. Ganz im Gegenteil. Lewandowski ruft Gonzalo Castro deutlich hörbar zu: „Wir wollen hier gewinnen!“ Es ist ein Satz in den Startlöchern zum Kultstatus. Einer, den sich so mancher Fan der Werkself im Geiste einrahmen dürfte. Und es ist ein Satz, mit dem Lewandowski einem in Sachen Eigenwerbung für ihn perfekten Tag das i-Tüpfelchen aufsetzt.

Der Verein wird Sascha Lewandowski ein ehrendes Andenken bewahren. Für die Fans hat sein Satz, in dem sein Enthusiasmus, seine Begeisterung und sein Ehrgeiz wie in einer Nussschale stecken, längst den Kultstatus, den Klüttermann voraussah. Hier ist der Satz dokumentiert (er lautet korrekt tatsächlich ohne „hier“ – gleichviel: Gänsehaut!):

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemeines

Vom Versuch, der Liebsten zu erklären, wer Lionel Messi ist

„Zeit für die Liebe!“, darf man getrost wünschen, schaut man sich derzeit die Schlagzeilen rund um Bayer 04 Leverkusen an. Genau deshalb aber droht schon wieder Ungemach: Der Tag nämlich, an dem Bayer 04 in der BayArena im Champions-League-Achtelfinale auf den FC Barcelona trifft, also der 14. Februar, ist Valentinstag! Der Tag also, an dem die Gattin, Freundin oder sonstwie lebensabschnittsmäßig mit dem Mann unterwegs befindliche Frau sich auf Rosen gebettet wissen möchte. Ein Fußballabend – im Stadion oder vor einem Bildschirm – gehört in aller Regel eher nicht zum Programm, das die Holde sich für diesen Tag vorstellt. Und wer, bitteschön, hat je im Ernst den Versuch unternommen, der Liebsten zu erklären, was Lionel Messi so alles drauf hat?

Jens Peters macht in seinem Bayer-04-Blog catenaccio auf diesen bevorstehenden Interessenkonflikt aufmerksam. Mit einem traumatischen Erlebnis aus dem Jahr 2004 möchte ich eine kleine illustrierende Geschichte zu dem Thema beitragen. Champions-League kommt vor, sogar ein spanischer Top-Club – viel Spaß beim Lesen:

Eigentlich hatte ich es zunächst ganz geschickt angestellt, als ich mal wieder zwischen die Fronten dieser ewig unvereinbaren Leidenschaften geraten war: Fußball und Freundin. Der Urlaub war schon lange geplant, bis donnerstags einschließlich sollte er gehen. Und dann zieht Bayer 04 für den Tag davor, Mittwoch, 15. September, das Champions-League-Los schlechthin: Real Madrid! Klarer Fall: Der Urlaub musste verkürzt werden!

Zunächst aber hilft alles Lamentieren bei der Freundin nicht: kein Zidane, kein Ronaldo, kein Figo und auch kein Roberto Carlos können daran etwas ändern. Erst der Name David Beckham mischt einen ersten Funken von Verständnis in die wutblitzenden Augen der Freundin, die ihren Urlaub versanden sieht. Tränen, Blut und Schwüre folgen, das Übliche eben, bevor ich mit einem Schachzug („Bitte, bitte, bitte!“), den ich vor Freunden später als patriarchalischen Akt namens „Machtwort“ darstellen werde, meinen Willen gewährt bekomme: Die Rückreise ist auf Mittwoch, 19 Uhr, vorverlegt. So sann ich, während meine Freundin ihren liebreizenden Körper am Strand sonnte, in Vorfreude auf das Spiel.

Eintrittskarten per Einschreiben

Der Tag des Spiels ist da, nicht nur die Alpen, sogar das Heumarer Dreieck gerade noch rechtzeitig überwunden, die Verspätung noch im Limit, und endlich um 20 Uhr greife ich – sonnengebräunt und erwartungsfroh – in meinen Briefkasten. Schließlich werden mir in meinem Dauerkarten-„Komplett-Paket“ alle Tickets per Post zugesandt. Doch außer Rechnungen finde ich – nichts! Nur eine Benachrichtigung. Denn die wertvollen Eintrittskarten wurden per Einschreiben zugestellt. Und sind also rund 45 Minuten vor Spielbeginn immer noch postlagernd. P o s t l a g e r n d! Um 20 Uhr! Post zu, guter Rat teuer! Ich eile mit der Benachrichtigung, meiner Bundesliga-Dauerkarte und zitternden Knien zum Stadion. Doch alles Flehen, alles Betteln ist vergebens: Nach 30 bereits verflossenen Spielminuten erklärt schließlich auch der letzte aller um Hilfe herbeigerufenen Mitarbeiter der Bayer 04 Fußball GmbH, mancher mit aufrichtigem Mitleid in den Augen: „Tut uns Leid!“

Während sich drinnen die „Werkself“, die damals noch nur inoffiziell so hieß, also gerade anschickt, die „Galaktischen“ mit 3:0 nach Hause zu schießen, bleiben mir die Eingangstore zur BayArena verschlossen. Zumindest im Fernsehen hätte ich das Spiel ja nun noch gucken können – aber der Freundin erklären, den Urlaub für einen Fernsehabend verkürzt zu haben? Ich trotte einsam zur Dhünn hinab, setze mich ins Gras. Und mit jedem Torjubel, der aus dem Stadion zu mir dringt, rinnen meine Tränen, vor Freude und Schmerz zugleich, heißer in den begradigten Fluss. Niemals soll meine Freundin erfahren, wie ich diesen Mittwochabend verbracht habe.

Ticket Bayer 04 Leverkusen - Real Madrid 15.09.2004

Noch jungfräulich, um der Liebe willen: Mein Ticket für das Spiel Bayer 04 Leverkusen - Real Madrid am 15.09.2004. Abgeholt am 16.09.2004 am Schalter der Hauptpost Leverkusen-Wiesdorf.

Dieser Beitrag erschien in leicht abgewandelter Form im September 2004 im Leverkusener Anzeiger. Von Mitleidsbekundungen bitte ich Abstand zu nehmen: inzwischen bin ich einigermaßen über die Sache weg.

11 Kommentare

Eingeordnet unter Sport

Ballack: „Ich habe mich riesig gefreut“

Michael Ballack ist wieder in Leverkusen! Um 12.34 Uhr betrat Ballack den Mediencenter in der Westtribüne der BayArena, begleitet von Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser, Sportchef Rudi Völler und Cheftrainer Jupp Heynckes. Rund 120 Journalisten wollten bei der Präsentation dabei sein, drei TV-Sender waren live auf Sendung: „Seit Christoph Daums Haarprobe war es bei einer Bayer-04-Pressekonferenz nicht mehr so voll“, taxierte ein Journalist das Interesse der Medien beeindruckt.

„Ich bin froh, wieder zurück bei diesem professionell geführten Verein zu sein“, erklärte Ballack, der – in dieser Reihenfolge – Bayer-Chef Werner Wenning, Wolfgang Holzhäuser, Rudi Völler und Jupp Heynckes dankte. Bei Bernd Schneiders Abschiedsspiel habe er die Atmosphäre in der neuen BayArena geschnuppert, bei der Gelegenheit habe es auch die erste Kontaktaufnahme mit dem Verein gegeben.

„Nicht überrascht“ habe ihn der Hype bei den Leverkusener Fans. Neben der jungen Mannschaft mit riesigem sportlichen Potenzial sei auch die Begeisterung der Fans ein Grund gewesen, sich für die Rückkehr nach Leverkusen zu entscheiden: „Ich habe mich riesig darüber gefreut“, erklärte er. Seine drei Jahre in Leverkusen (1999 bis 2002) hätten offenbar einen guten Eindruck bei den Fans hinterlassen. Ballack weiter: „Es spielt eine große Rolle, wenn man willkommen ist, dann fühlt man sich als Spieler auch wohl, das gibt Selbstbewusstsein, dann kann man Leistung bringen.“

Ob er das Micha-komm-zurück-Weblog zur Kenntnis genommen habe, wollte ich von ihm wissen: „Natürlich“, antwortet Ballack, darüber sei ja ausführlich in den Medien berichtet worden, „und ich lese ja Tageszeitung“. (An dieser Stelle schweift sein Blick zu einigen Kollegen von den Printmedien, Philipp Ahrens von der Bild-Zeitung, die auch über den Blog berichtet hatte, freut sich erkennbar.) Die Begeisterung unter den Fans habe „natürlich auch zu der Entscheidung beigetragen“.

Den Fans werde Michael Ballack bei der Saisoneröffnung am Sonntag, 1. August, vorgestellt, kündigte Pressesprecher Dirk Mesch zum Abschluss der Pressekonferenz an.

Hier eine kleine Auswahl aus der Berichterstattung über die Präsentation:
FR / Sport1 / Tagesspiegel / FTD / ZEIT Online
Bayer 04 TV zeigt die über einstündige Pressekonferenz in einer Zusammenfassung.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bericht