Schlagwort-Archive: Gerhard Richter

„Museum Morsbroich passte schon damals nicht zur Stadt“

Welt-Autorin Swantje Karich ist in Leverkusen geboren. Seit gestern macht sie daraus kein Geheimnis mehr: „Von heute an werde ich es allen erzählen“, verkündete sie in der „WamS“. Ihren Sinneswandel eingeleitet, schreibt sie, habe der drohende Kahlschlag in der Leverkusener Kultur – von der freien Szene bis zum Museum Morsbroich.

Gerhard Richters "Tiger" im Museum Morsbroich.

Ein Graus, für viele, die Vorstellung: Gerhard Richters „Tiger“ – hier in einer Ausstellung im Museum Morsbroich im Frühjahr 2016 – könne verkauft werden oder wieder in der Vorstandsetage der Sparkasse Leverkusen verschwinden. Handyfoto: Stefan Andres

Vor sechs, sieben Jahren, nicht lange, nachdem ich das LevLog gestartet hatte, fragte ich ein paar Journalisten, die ehedem aus Leverkusen kamen, ob sie nicht einen kleinen Text über ihre einstige Heimat schreiben mögen. Irgendwas, freie Themenwahl. Thomas Nehls rief immerhin an, Werner Sonne antwortete nicht. Swantje Karich, damals noch bei der FAZ, antwortete. Ich weiß nicht mehr, ob wir gemailt oder telefoniert haben, jedenfalls antwortete sie mir, dass sie mit Leverkusen nichts verbinde außer ihrer Geburt im Klinikum. Sie habe keine Erinnerung an diese Stadt, die es in einen Text zu gießen gelte.

Für das Feuilleton der „Welt am Sonntag“ hat sie an diesem Wochenende bekannt, dass das nicht die ganze Wahrheit war. Die Erklärung, warum sie derlei Fragen oder Anfragen bis dato so beschied, liefert sie gleich mit: „Ich bereue, dass ich immer nur dachte, nur eines aus Leverkusen mitgenommen zu haben: Scham. Die Scham, in dieser Stadt geboren zu sein. Ich habe meine Heimat mit Köln, Bonn, Frankfurt oder Berlin umschrieben. Leverkusen aber steht in meinem Ausweis. Von heute an werde ich es allen erzählen.“ [An einem hinreichend entlegenen Ort bekannte sie immerhin schon 2009, dass sie einst kleine Buchrezensionen für eine „Buchhandlung in Schlebusch“ verfasste, was ihr den Weg zur Kulturjournalistin ebnete.]

Der „Kürzungskrieg“ in der Leverkusener Kultur habe ihren Sinneswandel befördert, schreibt sie. Haushaltsprobleme und (Kultur-)Kürzungen waren schon vor sechs, sieben Jahren und auch schon vor sechzehn oder siebzehn Jahren ein aktuelles Thema in Leverkusen. Aber mit der wieder mal drohenden Schließung von Museum Morsbroich nach dem Gutachten der Unternehmensberatung KPMG ist offenbar eine neue Eskalationsstufe erreicht:

„Ich habe mich in den letzten zwanzig Jahren nicht mit meiner Herkunft beschäftigt. Dann hörte ich, dass das Museum Morsbroich geschlossen werden soll. Ein Kürzungskrieg war ausgebrochen – gegen die Kultur, den Sport. Die Unternehmensberatung KPMG hat das Konzept erarbeitet. Ein Sturm der Entrüstung folgte, bundesweit war die Kunstszene entsetzt. Sogar Gerhard Richter schrieb einen offenen Brief an den Leverkusener Oberbürgermeister. Das Junge Theater der Stadt demonstrierte. 15.000 Unterschriften wurden gesammelt.“

Karich erinnert ihren Klavierunterricht und wie sie die Zeit jeweils kurz zuvor verbrachte („Es gab kein Café, es gab nur zwei Tankstellen“). Ihr Vater arbeitete bei Agfa, er fuhr eines der begehrten roten Werksfahrräder, sie selbst arbeitete noch als Werkstudentin im Bayerwerk. Natürlich arbeitet sie sich an der „Retortenstadt“ ab, am Beton und an der in ihre Stadtteile zersplitterten Stadt ohne Tradition. Damit aber, bekennt sie nun, erschöpfe sich Leverkusen eben nicht:

„Doch dann gibt es das Museum Morsbroich. Es passte schon damals nicht zur Stadt. Ein Barockschloss, so verspielt und mutig, dass es mir am Anfang wahnsinnig hässlich vorkam. Ich musste mich daran gewöhnen. Der Spiegelsaal. Der Stuck. Die Symmetrie. Hier atmete alles Geschichte. Hier erzählte mir die Architektur von neobarocker Verspieltheit und von Abenteuern.“

Immerhin hatte sie sicher einen guten Gesprächspartner, der ihr ihre bislang verleugnete Erinnerung aufzufrischen helfen konnte: Schließlich ist Andreas Rosenfelder, Chef beim WamS-Feuilleton, selbst gebürtiger Leverkusener. Ihn hatte vor 14 Jahren – die Bayer-Kicker waren gerade, glaube ich, wieder nicht Deutscher Meister geworden – schon das FAZ-Feuilleton gebeten, etwas über Leverkusen zu schreiben. Ich stelle mir das etwa so vor: „Sie kommen doch aus Leverkusen. Schreiben Sie uns bitte bis 16 Uhr 2000 Zeilen über die Stadt, die irgendwie nach Feuilleton klingen!“ Mindestens die Überschrift erfüllte diesen Anspruch: Leviathan an der Autobahn

Bei Springer ist „online“ kein Schimpfwort, daher geht’s hier umweglos zur Online-Version des Artikels von Swantje Karich: http://www.welt.de/print/wams/kultur/article157654689/Leverkusen-als-geistige-Lebensform.html

Ein paar Reaktionen zu dem Artikel bei Twitter:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kultur

Der Ärger der Weltpresse

Ist Rettung für DyStar am Standort Leverkusen in Sicht? Die Rheinische Post meldet in ihrer Wochenendausgabe kurz, aber prägnant, dass zur Rettung des Leverkusener Standorts derzeit über ein „Management-Buy-Out“ verhandelt werde. Das hieße, die Leitung würde den Betrieb im Chempark von Eigentümer Platinum Equity erwerben. Produktionsleiter Gerhard Obernosterer habe entsprechende Überlegungen angedeutet. Insolvenzverwalter Stephan Laubereau gebe aber zu bedenken, dass ein solches Modell auf „sehr wackligen Füßen“ stehe. Die Frist für potenzielle neue Investoren sei derweil um eine Woche verlängert worden.

Ärger gibt es laut RP wieder um den Bürgerbusch, auch ganz ohne Pläne für eine Autobahnraststätte: Immobilien-Unternehmer Wilfried Hilgert, der die rund 300 Quadratmeter große „grüne Lunge“ Leverkusen erst im Frühjahr von der von Diergardtschen Forstverwaltung erworben hatte, wolle Strafanzeige gegen von Diergardt stellen, Begründung: Dieser sei bei dem Verkauf „betrügerisch vorgegangen“. Unter anderem bemängele Hilgert, dass ihm falsche Angaben zum Nutzungsrecht gemacht worden seien, dass ihm die Verpachtung einer Parzelle an ein Tiefbauunternehmen verschwiegen worden sei und dass er keine zeitnahe Aufstellung des Forstbestands erhalten habe.

Für Wirbel gesorgt hat laut RP der Vorschlag von „Opladen Plus“-Fraktionschef Markus Pott, zugunsten der Gleisverlegung in der Bahnstadt Opladen das Gerhard Richter-Gemälde „Der Tiger“ aus dem Museum Morsbroich zu verkaufen. Roswitha Arnold von den Grünen habe heftigst protestiert, Museumsleiter Markus Heinzelmann auf ein weltweites Abkommen verwiesen, dass derlei Kunstverkäufe verbiete. Mit so etwas ziehe Leverkusen den Ärger der Weltpresse auf sich, warnt Heinzelmann bei Radio Leverkusen.
Laut RL rege Regierungspräsident Hans Peter Lindlar übrigens an, dass die Leverkusener Bürger zum Haushalt ihrer Stadt ein gewichtiges Wörtchen mitreden sollten.

Weitgehend abgeschlossen seien die Sanierungsmaßnahme der Y-Brücke über dem Europaring in Wiesdorf, weiß der Leverkusener Anzeiger. Die provisorische Verkehrsführung während der Bauarbeiten auf der Seite des Kinos habe sich indes so gut bewährt, dass die einspurige Lösung nun probeweise bis Juni 2010 beibehalten werde.

„Leverkusener Kanäle sind marode“, schreckt die RP ihre Leser auf Seite B5 auf: Mehr als zwei Drittel der Hausanschlüsse in der Stadt seien „offenbar dringend sanierungsbedürftig“. Besonders Abschnitte in Hitdorf, Opladen, Quettingen, Lützenkirchen, Bergisch Neukirchen und Bürrig seien nach Einschätzung der Technischen Betriebe Leverkusen (TBL) betroffen.

An dem Bauspielplatz an der Oderstraße in Rheindorf möchte die Stadt ein neues Jugendhaus errichten, meldet der Anzeiger. Der Bauspielplatz gehe derweil nach lange ungeklärter Zukunft in die gemeinsame Trägerschaft von Kirchenkreis, Evangelischer Kirchengemeinde Rheindorf, Katholischer Jugendwerke und der Pfarrgemeinde Heilig Kreuz über.

Gestiegen sei in Leverkusen die Zahl der Kinder, die eine Kindertagesbetreuung genießen, meldet der Anzeiger unter Bezug auf die Zahlen des Statistischen Landesamtes. Demnach seien im März 2009 in Leverkusen 501 Kinder in Tageseinrichtungen und Tagespflege beaufsichtigt worden, im März 2008 seien es 359 Kinder gewesen.

Beim bundesweiten Vorlesetag am Freitag griffen auch die Bayer-04-Fußballer Simon Rolfes und Manuel Friedrich zum Buch und lasen Schülern des Lise-Meitner-Gymnasiums aus Ulla Klopps Kinderbuch „Tom und der Zauberfußball“ vor. Auch Anzeiger und die RP lauschten den beiden.

Von Chempark-Chef Ernst Grigats zufriedener Rückschau und dem anschließenden Ausblick in die Zukunft bei einem Pressegespräch am Donnerstag berichtet der Anzeiger. +++ TMD Friction suche 33 neue Auszubildende im kaufmännischen und technischen Bereich für das neue Lehrjahr, lesen wir bei kfz-net. +++ Der Behindertenbeirat fordert eine Rampe für die Reihenhäuser an der Julius-Leber-Straße in Alkenrath, meldet der Anzeiger. +++ CDU-Landtagswahlkandidat Rüdiger Scholz ist auf dem CDU-Bezirksparteitag in Pulheim Platz sieben der Bezirksliste gewählt worden, erfahren wir bei leverkusen.com. Und Stefan Hebbel zwitschert, dass Parteikollege Scholz uns als Wahlkämpfer demnächst auch ab und an etwas zwitschern wird. +++ Und im Baublog Leverkusen gibt es nach langer Zeit auch mal wieder eine Neuigkeit: Die Garage ist geliefert.

Kultur: Die Jazztage, bei denen unter anderem Candy Dulfer mitsamt Saxofon zu Gast war, werden im Anzeiger mit drei Artikeln (online finden wir diese Konzertkritik und das Interview mit Clueso) gewürdigt, in der RP mit einem Artikel.
Das Konzert des Pianisten Hardy Rittner im Erholungshaus bespricht Monika Klein für die RP heute deutlich freundlicher als Gerhard Bauer gestern im Anzeiger.
Und die RP stellt heute auch die Ausstellung von Skulpturen des Krefelder Künstlers Ingo Ronkholz im Kunstverein Morsbroich vor.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Richters „Tiger“ für Opladen opfern?

Neues aus der Bahnstadt Opladen: Die Rheinische Post hat erfahren, dass das „Haus-im-Haus“-Konzept für den Fachhochschul-Campus in der alten Halle des Bahn-Ausbesserungswerkes keineswegs sicher realisiert werden kann. Das NRW-Wissenschaftsministerium prüfe derzeit „ergebnisoffen“, welche Bauweise fachlich und kostenmäßig am günstigsten sei.
Derweil hat Markus Pott von der „Opladen Plus“-Fraktion eine Idee, woher das Geld für die Gleisverlegung kommen könnte: Nach seinen Informationen sei das Gemälde „Der Tiger“ von Gerhard Richter, das im Besitz des Museums Morsbroich ist und zuletzt unter anderem unter den 60 Kunstwerken aus 60 Jahren Bundesrepublik war, inzwischen „um die zehn Millionen Euro wert“. Bei der Bürgerliste wäre dieser Vorschlag übrigens problemlos mehrheitsfähig – die will das Museum ohnehin gleich ganz abschaffen.

Die Absage der Veranstalter des Radklassikers „Rund um Köln“ für Leverkusen melden heute auch die Tageszeitungen (hier und hier). Günter Müller wertet es in seinem beistehenden Kommentar im Leverkusener Anzeiger als Chance für einen Neubeginn: „Warum nicht die Radsportler des Leverkusener RC Titan unterstützen?“

Erneut die Polizei vor der Stadthalle Opladen beobachtet hat der Anzeiger: Dort habe gestern ein Gerichtsvollzieher die Rücknahme der Einstweiligen Verfügung vollzogen, wodurch nun wiederum Oliver Reumkens heraus- und Michael Lamm mit seiner „Agnus Hotel Betriebs- und Beratungs-GmbH“ in das Haus Fürstenberg hereingeleitet worden sei. Und wieder sei die ordnende Hand der Ordnungshüter vonnöten gewesen. Reumkens habe gegenüber der RP angekündigt, mit einem neuen Anwalt gegen das Urteil vorgehen zu wollen.

Nachdem Lanxess gestern seine Quartalszahlen vorgestellt hat, sind heute die Zeitungen voll davon, die RP dichtet dazu (als Lokalaufmacher) die eindrucksvollste Überschrift: „Lanxess schichtet Mitarbeiter um“ – und stellt „Quest“ vor, das Center, in dem Lanxess-Mitarbeiter, deren Arbeitskraft vorübergehend nicht benötigt werde, für andere Bereiche qualifiziert werden. In Bezug auf den für 2011 geplanten, nach der Krise aber vorerst um mindestens ein Jahr zurückgestellten Umzug nach Köln gebe es nichts Neues.

Auch bei Chempark-Betreiber Currenta zieht man ein positives Fazit: Insgesamt gesehen habe der Chempark „als Verbund der einzelnen Unternehmen die Krise bislang gut gemeistert. Wir blicken zuversichtlich nach vorn“, habe Chempark-Leiter Ernst Grigat bei einem Pressegespräch am Donnerstag erklärt, lesen wir bei leverkusen.com.

Vom Ausgang weiterer Agfa-Prozesse vor dem Bundesarbeitsgericht in Erfurt weiß die RP von Rechtsanwalt Harald Kaiser: Einer seiner Klienten habe im Streit mit Agfa Recht bekommen, ein zweiter hingegen nicht. Außerdem sei ein halbes Dutzend weiterer Verfahren in Sachen Agfa laut Kaiser „mehrheitlich zuungunsten der ehemaligen Mitarbeiter“ entschieden worden, meldet die RP.

Mit der Problematik der immer weiter auseinanderragenden Schere zwischen Arm und Reich in Leverkusen beschäftigten sich am Donnerstag über 100 Experten bei der 1. Leverkusener Fachtagung zur Sozialberichterstattung im Manforter Lindenhof, deren Ergebnisse Sozialdezernent Frank Stein für den Sozialbericht 2009 übernehmen möchte. Der Anzeiger war bei dieser Veranstaltung mit dabei, ebenso Radio Leverkusen.

Der Anzeiger bringt Zeitung in die Schule, genauer: in die Klasse 10a der Theodor-Heuss-Realschule in Opladen. Kevin Pattberg sei ein kritischer Mediennutzer, auch dem Internet traue er nur bedingt: „Zu unübersichtlich, oft gegensätzliche Inhalte.“

Die RP hat für ihren Lokalsport Reaktionen der Bayer-Fußballer auf den Freitod von Robert Enke gesammelt und stieß auf große Betroffenheit: Trainer Jupp Heynckes kannte Enke als Trainer von Benfica Lissabon. Und ebenso wie Rudi Völler werde auch Torwart René Adler zur Trauerfeier nach Hannover fahren: Er und Enke hätten sich nicht als Konkurrenten um einen Platz im Nationalteam verstanden, sondern sich auf menschlicher Ebene sehr verbunden gefühlt.

Verärgert sind die Wupper-Flößer über die Bußgeldandrohung durch die Landschaftsbehörde des Rheinisch-Bergischen-Kreises, meldet die RP. +++ Busse der Wupsi sollen nach und nach mit Kameras ausgestattet und dann noch sicherer sein, melden Anzeiger und RP. +++ In der Aquila-Siedlung in Küppersteg werde das Wohnungsunternehmen Gagfah nun 20.000 Quadratmeter belastetes Erdreich austauschen, meldet der Anzeiger. +++ Das Karnevals-Kinderprinzenpaar mit italienischen Wurzeln, Pasquale Pompeo und Alexandra Ziegler, entzückt Anzeiger und RP gleichermaßen.

Kultur: Jazztage-Artikel fluten heute die Zeitungen geradezu: Im Anzeiger-Kultur-Teil wird der Auftritt Jan Garbareks gewürdigt (ebenso im RP-Lokalteil), im Anzeiger-Lokalteil gibt es unter anderem ein Interview mit Joe Robinson, einen Bericht über den „Future Sounds“-Wettbewerb sowie Konzertberichte, darunter vom Auftritt von Peter Nonn und seiner Band.
Weniger die Kunst von Pianist Hardy Rittner bei seinem Auftritt im Erholungshaus machte Anzeiger-Kritiker Gerhard Bauer staunen, als vielmehr der Umstand, dass die Veranstaltung recht umstandslos zu einer Werbemaßnahme für eine CD geriet. Der offenbar recht umfangreiche deskriptive Teil, der vermutlich auch Laien für die Klassik begeistern soll, langweilte den Nicht-Laien Bauer womöglich. Zum Vortrag Rittners schreibt Bauer: „Lässt man das Konzert Revue passieren, nötigt kaum ein Detail dazu, es lange in Erinnerung zu behalten.“
Eine Ausstellung mit Skulpturen des Krefelder Künstlers Ingo Ronkholz beim Kunstverein Morsbroich hat der Anzeiger angesehen.
Und im Krimikiosk-Blog erfahren wir, dass die Leverkusener Autorin Regina Schleheck schon wieder einen Preis eingeheimst hat: Sie erhielt (gemeinsam mit zwei weiteren Deutschen) einen Hörbuch-Preis für die besten Kriminalgeschichten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Autoren waren aufgerufen, Kurz-Krimis unter dem Motto „Im Tod sind alle gleich“ einzureichen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau