Schlagwort-Archive: Gezelinschule

EVL: Abstieg zur Kölner Filiale?

Dem Kommen und Gehen in der Leverkusener Politik gilt heute das Hauptaugenmerk geneigter Chronistenpflicht: Der Leverkusener Anzeiger fängt überparteilich menschliche Regungen bei der letzten Sitzung des Stadtrats in alter Zusammensetzung ein: Der scheidende Oberbürgermeister Ernst Küchler blickte in seiner kurzen Abschiedsrede auf 41 Ratssitzungen und mehr als 1700 verabschiedete Ratsvorlagen zurück und resümierte, die Stadt nehme „eine gute Entwicklung“. Die Fraktion der Bürgerliste regte keine Hand zum Beifall, notiert der Anzeiger-Chronist weiter, CDU-Fraktionschef Klaus Hupperth lobte zum Abschied Küchlers „konsequente Haltung“ zum Opladener Bad und Parteigenosse Walter Mende betonte die „historische Bedeutung“ der Neuen Bahnstadt Opladen. „Sie haben sich um die Stadt verdient gemacht“, schloss er und übergab Küchler einen Blumenstrauß, den Grünen-Chefin Roswitha Arnold eilends noch besorgt hatte.
Für die Beschlüsse des Rats verweist der Anzeiger auf seine Seite 32, dort allerdings erfahren wir u.a. nur: „Lynn Mester blieb gegen München weitgehend wirkungslos.“ Es ist die erste Seite des Lokalsports, ein Bericht über die Fußballerinnen von Bayer 04.
Zurück also zur ersten Lokalseite, wo wir unter Personalia immerhin erfahren, dass der Rat Küchlers bisherigen Büroleiter Ralf Johanns zum neuen Leiter des Fachbereichs Rechnungsprüfung und Beratung gewählt hat; und zum Nachfolger von Heinz Siefen als technischer Geschäftsführer der Energieversorgung Leverkusen (EVL) zum 1. Januar Ulrik Dietzler bestellt. Dietzler wird weiterhin 50 Prozent seiner Abeitskraft in den Dienst der RheinEnergie Köln stellen, wie die Rheinische Post anmerkt. Dort weist „US“ deshalb in einem Kommentar darauf hin, dass bald auch der zweite EVL-Geschäftsführer Wolfgang Sobich ausscheidet – und dann womöglich gar kein Leverkusener mehr im EVL-Vorstand vertreten ist. Das könnte „der nächste Schritt zum Verlust der Eigenständigkeit der EVL, der ‚Abstieg‘ zur Filiale der Kölner Rheinenergie“ sein, fürchtet der Kommentator, und ergänzt: „Ob der Stadtrat den Willen hat, dies zu vermeiden?“

Den Verzicht auf eine neuerliche Kandidatur von Ursula Monheim (CDU) für die Landtagswahlen 2010 melden Anzeiger und RP, letztere nennt mit den Ratsherren Rüdiger Scholz aus Rheindorf und Albrecht Omankowsky aus Bergisch Neukirchen schon zwei mögliche Anwärter, von denen Scholz heute in der Tat seine parteiinterne Kandidatur angekündigt hat. Und soeben auch Omankowsky. Gute Trefferquote bei der RP!

Den Fall des Schlebuschers, der nach eigenen Angaben ohne sein Einverständnis als Bewerber von „Pro NRW“ in seinem Wahlbezirk aufgestellt wurde und deswegen Anzeige wegen Urkundenfälschung erstattet hat, untersucht nun die Staatsanwaltschaft, meldet der Anzeiger (hier online). Die Zustimmungserklärung des Mannes, die „Pro NRW“ vorgelegt hat, wird nun auf ihre Echtheit untersucht. Sollte sich der erhobene Fälschungsverdacht bestätigen, könnte die Wahl im Kommunalwahlbezirk 21 wiederholt werden müssen. Der Mann hatte damals immerhin 91 Stimmen für seine Kandidatur erhalten.
Wie die Parteien im neuen Rat künftig mit „Pro NRW“ „umgehen“ möchten oder auch nicht, hat Radio Leverkusen nachgefragt: SPD und Bürgerliste wollen demnach überhaupt nicht, Grüne und OWG/UWG mit „Pro NRW“ um inhaltliche Anliegen diskutieren, ebenso wie CDU und FDP: Schließlich seien diese „demokratisch in den Rat gewählt“.

Die auf einer Klassenfahrt in die Eifel erkrankten Kinder der Gezelinschule litten an einer Infektion, sind nun wieder wohlauf und zurück in Leverkusen, meldet der Anzeiger. Es habe sich nicht um eine Lebensmittelvergiftung gehandelt, wie zunächst befürchtet.

Mit besorgten Taxifahrern nach sechs Überfällen auf Kollegen in den vergangenen sechs Wochen in Leverkusen sprach nun auch der Anzeiger. Erdal Arslan vom Taxiruf-Vorstand mutmaßt: „Vielleicht ist das eine Erscheinung, die mit der wirtschaftlichen Krise zusammenhängt.“

Andere Probleme hat derzeit der Hitdorfer Fährführer Hans-Gerd Kohlmann, den die RP besucht hat: Der derzeit niedrige Rheinpegel (gestern bei 1,04 Meter) zwingt andere Fähren bereits dazu, ihren Betrieb vorübergehend einzustellen, aber Fährmann Kohlmann kann länger: „20 Zentimeter halte ich noch aus.“ Ein Vorteil der schwächeren Strömung: Der Fährmann spart Sprit beim Übersetzen.

Der Köttershof geht (vorerst) doch nicht an den Steinbücheler Tiefbauunternehmer Hans Paffrath: Wie der Anzeiger heute meldet, hat Raiffeisen-Erzeugergenossenschaft der Volksbank Rhein-Wupper deren Ansprüche am Köttershof für einen siebenstelligen Betrag abgekauft. Deswegen wurde das laufende Verfahren nun eingestellt.

Das „Calcio“ öffnet am Wochenende wieder seine Türen, erinnert die RP alle, die es inzwischen vergessen haben sollten.

Aus Schlebusch berichtet Werner Röder für den Anzeiger vom Beginn der Rohbauphase für das „Karree im Dorf“ und vom geplanten Umbau der „Schlebusch Arcaden“.

Kultur: Die RP war bei Andreas Meisners Orgelforum-Konzert in der Bielertkirche in Opladen, RP und Anzeiger waren beim neuen „Kulisse Jazz“ der Bayer-Kulturabteilung im Erholungshaus.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Kultur in der BayArena?

Gestern noch im redaktionellen Teil, heute klingelt bei den Verlagen die Kasse: Jeweils auf Lokalseite drei, unten, präsentieren die Lokalteile von Leverkusener Anzeiger (Version „Bayer@Leverkusen“) und Rheinische Post (Version „Entdecken@Leverkusen“) eine Anzeige der „Bayer-und-Leverkusen“-Imagekampagne. Bei der RP übrigens auch schon online.

Eine neue schlechte Nachricht aus dem Chempark hat der Anzeiger: Das Textilchemie-Unternehmen Tanatex streicht rund ein Viertel aller Stellen. Ganz exakt handelt es sich offenbar um 21 (von insgesamt 94) Stellen, die wegfallen. Geschäftsführer Ingo Notz betont gegenüber dem Anzeiger, mit dem Betriebsrat sei ein Sozialplan ausgehandelt, der Abfindungen sowie „ein Angebot zur beruflichen Neuorientierung“ vorsehe. Das alles wurde aber offenbar schon vor der Türe besprochen: „Die Gefeuerten durften gerade noch ihre privaten Sachen mitnehmen. Dann wurden sie hinausbegleitet“, beschreibt ein Tanatex-Mitarbeiter den prosaischen Akt der Entlassung. Möglicherweise gibt es, das vermuten Angestellte laut Anzeiger, einen Zusammenhang zur Insolvenz bei DyStar, das von Tanatex beliefert wurde. Allemal interessant ist der „Werdegang“ von Tanatex: Wie DyStar einst unter dem Bayer-Dach, wurde es zunächst mit Lanxess ausgegliedert, dort 2007 wiederum abgestoßen und gehört nun dem Amsterdamer Finanzinvestor Egeria. Und ein großer Anteil der 600 Millionen Euro, die Egeria über einen Fonds in Tanatex gesteckt habe, stammt laut Anzeiger von der Familie Brenninkmeyer, bekannt als Betreiber von „Charmant & Attraktiv“, kurz: „C&A“.

Vor dem heutigen Heimspiel der Bayer-Kicker gegen den 1. FC Nürnberg dreht die RP den Ärger der Stadion-Anwohner redaktionell weiter – und lässt die lokale Politprominenz zu dem Thema zu Wort kommen. Da ist Walter Mende natürlich nicht weit, wir zitieren aber Grünen-Chefin Roswitha Arnold, die das Problem wohltuend entspannt betrachtet: „Für einen Nachmittag oder für drei Stunden kann man als Anwohner eine solche Situation auch mal ertragen.“ Bereits gestern hatte die RP Bayer 04-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser zitiert, der offenbar ebenfalls unglücklich mit dem Verkehrskonzept der Stadt ist. Interessant ist freilich der letzte Satz, dessen Inhalt bereits gestern im Imagekampagnen-Artikel in einem Nebensatz versteckt war – und der neuen Zündstoff liefern dürfte: „Bayer kündigte jetzt an, dass in der BayArena auch kulturelle Großveranstaltungen laufen sollen.“

Apropos Kultur: Heute steigt auch die RP in die Diskussion um den Erweiterungsbau für das Museum Morsbroich ein und fragt: „Wird ein alter Traum wahr?“

Die RP hat Bayer-Vorstandsmitglied Wolfgang Plischke auf ihr rotes Sofa gesetzt und mit ihm über dies und über das geplaudert. Plischke verrät zum Beispiel: „Ich kann sagen: Wir haben mehr als das Thrombosemittel Xarelto in der Pipeline.“ Donnerwetter! Freilich verrät das Chempark-Besucherschildchen am Revers von RP-Redakteurin Ludmilla Hauser, dass nicht Plischke Gast auf dem RP-Sofa, sondern RP und Sofa Gast bei Bayer waren. Wir gratulieren.

Der Anzeiger interviewt den neuen SPD-Fraktionsgeschäftsführer Christian Dohmen und stellt ihm – die berühmten fünf Wie-Fragen.

Die RP druckt ein paar ihrer Leserkommentare aus dem Netz zum jüngsten Testlauf der Bayer-Medienfassade. Ein Leser etwa schreibt dort: „Sehr schön. Freue mich schon auf die Weltmeisterschaft *grins* Rudelgucken?“

Vom „langsamen Sterben der Birnbäume“ erzählt der Anzeiger: „Schuld ist der so genannte Birnengitterrost.“

Ein Klassenausflug nach Jünkerath in der Eifel endete für 14 Viertklässler der Gezelinschule in örtlichen Krankenhäusern, melden Anzeiger, RP und Radio Leverkusen: Nachts klagten sie über Übelkeit und Bauchschmerzen, eine Diagnose liegt noch nicht vor.

Zu Hause ist es immer noch am schönsten, einen kleinen Lobgesang auf das NaturGut Ophoven finden wir im Internet.

Kultur: Der Anzeiger war bei einer offenbar beängstigend realistisch in Szene gesetzten Inszenierung des Schauspiels Essen im Erholungshaus zum Thema „Flüchtlinge“. Und stellt den surrealistisch arbeitenden Künstler Roman Ploenes vor.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau