Schlagwort-Archive: Hermann Greven

Brand im Chempark Leverkusen

In einer Abfüllanlage der Firma Momentive im Chempark Leverkusen, in der vornehmlich flüssige Stoffe gelagert werden, war aus bislang unbekannter Ursache ein Feuer entfacht. Verletzt worden sei niemand, auch werde niemand vermisst, der Brand war um 3.36 Uhr morgens gelöscht. Die Warn-App NINA informierte am Abend zunächst die Kölner, später die Leverkusener Anwohner, in beiden Städten sowie in Monheim sollten Fenster und Türen geschlossen gehalten werden. Erste Messungen ergaben später, dass keine giftigen Stoffe freigesetzt worden sein sollen, niedergegangene Rußflocken solle man sicherheitshalber dennoch nicht berühren.

UPDATE: Der Brand war um 3.36 Uhr gelöscht, um 4 Uhr gab es Entwarnung für die Bevölkerung.
UPDATE2: Die Messungen der Luft ergaben laut Chempark keine Giftstoffe, ebenso hätten die Untersuchungen der nach dem Brand niedergegangenen Rußflocken gezeigt, dass auch von diesen keine Gefahr ausging.

Um 20.24 Uhr habe sich ein Feuer in einem Abfüllbetrieb der Firma Momentive im Chempark Leverkusen entfacht, das sich rasch ausbreitete. Die Feuerwehr des Chempark bekam Unterstützung von den Berufsfeuerwehren aus Leverkusen und Köln, ebenso von der Freiwilligen Feuerwehr. Über 120 Feuerwehrleute waren im Einsatz, weder unter ihnen, noch unter den Mitarbeitern sind Verletzte oder Vermisste. In dem Gebäude, in dem vornehmlich Flüssigkeiten lagerten, darunter Siloxane, die unter anderem für die Herstellung von Kosmetika verwendet werden, sowie Lösungsmittel, seien nicht giftig. Daher habe nach aktuellem Kenntnisstand auch keine Gefahr für die Bevölkerung bestanden, informierte Chempark-Leiter Ernst Grigat bei der für 1 Uhr einberufenen Pressekonferenz. Dafür sprächen auch die Ergebnisse der auf beiden des Rheins ausgesandten Messfahrzeuge.

Dennoch riet Grigat dringend davon ab, niedergegangene Rußflocken zu berühren: Diese sollten der Feuerwehr gemeldet werden, man werde deren genaue chemische Zusammensetzung und ihre Giftigkeit prüfen. Da auch Löschwasser in den Rhein gelangt sei, habe man überdies Rheinalarm ausgelöst. Auch die Analyse der Zusammensetzung der in den Fluss gelangten Stoffe stehe noch aus, erläuterte Grigat, der den beteiligten Feuerwehren für die gute Zusammenarbeit dankte.

Der Brand in dem Gebäude habe sich rasch auf zwei Etagen ausgebreitet, zunächst habe die Feuerwehr von außen angreifen müssen. Im Erdgeschoss sei das Feuer gelöscht, zur Stunde lösche die Feuerwehr im Innenangriff das Feuer in der ersten Etage. Die Löscharbeiten würden nach Einschätzung von Leverkusens Feuerwehrchef Hermann Greven auf der Pressekonferenz um 1 Uhr noch Stunden dauern, eine größere Rauchentwicklung sei aber nicht mehr zu erwarten. Um 3.36 Uhr war das Feuer gelöscht und die Nachlöscharbeiten begannen, für die Bevölkerung wurde um 4 Uhr Entwarnung gegegeben.

Warn-App NINA informierte zuerst die Kölner

Die Bevölkerung wurde zuvor in mehreren Schritten informiert: Die Warn-App NINA informierte um 21.17 Uhr zunächst die Kölner Anwohner, weil der Wind den Rauch über den Rhein in Richtung Kölner Norden trug. Für Leverkusen erging die Warnung erst gegen 22 Uhr. Außerdem wurden die Alarmsirenen in Leverkusen ebenso wie in Köln aktiviert und die Nachricht via Rundfunk übermittelt. Der Chempark schaltete die Nachbarschaftshotline, bei der sich Anwohner unter Tel. 0214-3099333 informieren können.

Johannes Feyrer von der Kölner Feuerwehr erläuterte, dass aufgrund der Windrichtung sowie der Temperaturen insbesondere in den Kölner Stadtteilen Langel, Rheinkassel und Merkenich Brandgeruch wahrnehmbar war und dort Fenster und Türen geschlossen gehalten werden sollten. Die Feuerwehr Köln habe auf Anforderung mobile Dämme für die Schadwasserzurückhaltung angeliefert. In den kommenden Stunden würde eine Task Force gemeinsam mit den verschiedenen zuständigen Ämtern die Gefährdungslage weiter analysieren.

Momentive ist laut Wikipedia ein US-amerikanisches Chemieunternehmen, das im Dezember 2006 durch den Verkauf von GE Advanced Materials und dessen Joint Ventures GE Bayer Silicones und GE Toshiba Silicones an Apollo Management entstand.

Im vergangenen Oktober hatte es eine schwere Explosion bei BASF in einem Chemiepark in Ludwigshafen gegeben, bei der vier Menschen starben.

Tweets zu dem Brand im Chempark in chronologischer Reihenfolge:

Die beiden Pressekonferenzen im Chempark Leverkusen (via leverkusen.com):

Um 1 Uhr morgens:

Um 14 Uhr am Sonntagnachmittag:

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bericht

Großbrand auf Rialto-Boulevard

Ein Kind wird von Passanten aus einem brennenden Geschäft gerettet. Polizei sucht offenbar nach Hinweisen auf Brandstiftung. Die Sicherheit der Brücke muss von einem Statiker geprüft werden.

UPDATE 23.07. & alle weiteren Neuigkeiten – bitte hier entlang: Rialto-Boulevard 6 Monate Baustelle

UPDATE 22.07., 16.15 Uhr: Nach dem Brand haben heute weitere Abstimmungsgespräche zwischen Wohnungsgesellschaft Leverkusen, städtischer Bauaufsicht und Feuerwehr zur Frage einer Wiederöffnung der Brücke für Fußgänger stattgefunden, meldet die Pressestelle der Stadt soeben. Derzeit würden Stahlproben der Dachkonstruktion in einem Prüflabor untersucht, das entsprechende Gutachten werde voraussichtlich im Laufe dieser Woche vorliegen. Parallel dazu würden die Vorbereitungen zur Demontage der beschädigten Stahlträger getroffen. Im Anschluss daran müsse die Standsicherheit der verbliebenen Dachkonstruktion erneut durch einen Statiker begutachtet werden, bevor die städtische Bauaufsicht über eine Freigabe zur Öffnung für Fußgänger entscheiden könne. Angedacht sei, einen etwa fünf Meter breiten, durch Bauzäune abgesicherten Fußgängerweg in der Brückenmitte einzurichten. Am Mittwochmittag informiert die WGL die Presse bei einem Pressetermin.

UPDATE 15.07., 15 Uhr: Bis die Rialto-Brücke wieder (teilweise) freigegeben werden könne, werden eher Wochen denn Tage vergehen, so die Auskunft für’s LevLog von der WGL.
UPDATE 14.07., 12.13 Uhr: Erste Entwarnung für die Rialto-Brücke: Die Statik der Brücke sei durch das Feuer nicht in Mitleidenschaft gezogen. Das habe die Prüfung der drei Teilbrücken des Rialto-Boulevards durch die Brückenfachleute der Technischen Betriebe Leverkusen (TBL) ergeben, teilt die Stadtverwaltung soeben mit. Unklar sei nunmehr, ob die Glasdachkonstruktion stabil sei, das werde nun durch einen Statiker geprüft. Dann solle über die Öffnung des Fußgängerüberweges auf der nördlichen Seite der Brücke entschieden werden.
Die Wohnungsgesellschaft Leverkusen (WGL), die Eigentümerin der beiden seitlichen Brückenteile mit der Dachkonstruktion und den darauf befindlichen Ladenzeilen ist, werde über die weiteren Schritte zur Sicherung bzw. möglichen Abtragung des Glasdaches gemeinsam mit der städtischen Bauaufsicht entscheiden.
Derzeit ist der Rialto-Boulevard noch gesperrt, eine Sicherheitsfirma ist damit beauftragt, das Gelände zu überwachen. Der Zugang vom Busbahnhof LEV-Mitte zur Innenstadt und in die Gegenrichtung ist derzeit über die Y-Brücke, den Fußgängerüberweg zwischen Forum und Kinopolis oder die Fußgängerbrücke zwischen Rentenversicherung und Musikschule möglich.

UPDATE 2: Hier ist übrigens die Webpräsenz des Ladens, der am stärksten von dem Brand betroffen war: http://www.amore-accessories.com/

Zu einem Großbrand auf der Rialto-Brücke in Leverkusen-Wiesdorf zwischen City und Busbahnhof LEV-Mitte musste die Feuerwehr am Freitagabend ausrücken. Zwei Personen wurden leicht verletzt, darunter ein Kind; beide hatten Rauchgas eingeatmet und wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Das Feuer war offenbar in einem Bekleidungsgeschäft ausgebrochen, etwa dort, wo Ladenzeilen-Eigentümerin WGL auf dieser (veralteten) Übersicht noch das Geschäft für „Tierbedarf“ führt.

Bildergalerie – zum Vergrößern einfach klicken! Unten geht’s weiter im Text.

Um 21.05 Uhr war die Feuerwehr durch die automatische Brandmeldeanlage zu dem Einsatz gerufen worden. Kurz zuvor sollen sich nach Auskunft eines Augenzeugen dramatische Szenen abgespielt haben: Demnach sei der circa 10 bis 12 Jahre alte Sohn des Ladenbesitzers offenbar allein in dem Geschäft gewesen, als sich Rauch darin ausbreitete. Daraufhin hätten Passanten versucht, den Jungen aus dem Laden zu befreien und eine Glastüre eingeschlagen. Kurz darauf, vermutlich durch den nun in den Laden strömenden Sauerstoff, habe sich das Feuer schlagartig zu einem riesigen Brand ausgedehnt. Bilder von Augenzeugen zeigen, wie die Flammen auf allen Seiten meterweit aus dem Geschäft schlugen. Dichter Rauch stieg über dem Rialto-Boulevard auf. Auf dem Fußweg der Brücke lagen später zahllose Glassplitter zerborstener Glasplatten von der Überdachung der Brücke, auch die Aluminiumverkleidung der Fassade hatte sich verbogen. Auch benachbarte Geschäfte, unter anderem der Blumenladen, seien zum Teil erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden. Zum Teil seien auch Trümmerteile auf die Fahrbahn der B8 gestürzt.

Zur Ursache des Brandes konnte die Feuerwehr nach Angaben von Chef und Einsatzleiter Hermann Greven noch keine Auskunft geben. Die Polizei hatte aber bereits die Umgebung nach Videokameras abgesucht, womöglich besteht also ein Anfangsverdacht auf Brandstiftung. Auch die Gebüsche neben der B8 wurden durch Polizisten mit Taschenlampen abgesucht. Die Feuerwehr war angesichts der Dimensionen des Brandes mit 142 Kräften im Einsatz, zum Teil mit schwerem Atemschutzgerät. Löschzüge der Berufsfeuerwehr, der Freiwilligen Feuerwehr Wiesdorf sowie zwei weitere Löschzüge benachbarter Freiwilliger Feuerwehren wurden alarmiert. Nachdem der Brand gelöscht war, suchten sie unter der Deckenverkleidung über dem Geschäft als auch im Brückengerüst unter dem Geschäft nach Glutnestern, zumal sich das Feuer auch nach außen gefressen habe. Diese Arbeit dauerte nach 1 Uhr in der Nacht noch an, die Deckenverkleidung musste dafür zum Teil aufgeflext werden.

Der Rialto-Boulevard war die ganze Zeit über gesperrt und wird es laut Greven sicher auch am Samstag noch sein. Die Busse wurden umgeleitet und auch die B8, die unter der Brücke herführt, musste während der Löscharbeiten gesperrt werden. Zwischenzeitlich sollen die Straßen wieder freigegeben sein. Ob die Statik der Brücke in Mitleidenschaft gezogen sei, vermochte Greven nicht zu sagen: „Das ist Sache des Eigentümers der Brücke, die werden einen Statiker mit der Prüfung beauftragen.“

Der Brand in den sozialen Medien:

Auf Facebook gibt es einige bewegte Bilder von dem Brand: Hier und hier

Bei Twitter verbreitete sich die Nachricht am raschesten. Hier ein paar Tweets:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bericht