Schlagwort-Archive: Jugendhaus

Überdeutlich in den Nachwehen

Was denn? Heute schon wieder eine Presseschau?
Ja. Beschämt und gerührt zugleich von den Kommentaren zum gestrigen Beitrag. Aber: Ohne Anerkennung einer Rechtspflicht!

Na gut. Also: Dienstag, 11. Mai – was geht ab in Leverkusen?
Natürlich wird heute das Ergebnis der Landtagswahl weiter analysiert: Leverkusener Anzeiger und Rheinische Post haben Stimmen gesammelt. Aber auch kommunalpolitisch ging es gestern bereits weiter: Der Rat tagte, wenn auch die Ratsmitglieder „überdeutlich noch in den Nachwehen der Landtagswahl“ steckten, wie die RP bemerkt.

Was wurde dort entschieden?
Die Wirtschaftsförderung Leverkusen bekommt einen neuen Geschäftsführer: Der Rat bestimmte Frank Obermaier, einst Referent des Kölner Oberbürgermeisters Fritz Schramma, in geheimer Abstimmung mit 35 zu 25 Stimmen zum Nachfolger von Wolfgang Mues. Der wiederum musste sich übrigens als Noch-WfL-Geschäftsführer Vorwürfen seitens der Aktionsgemeinschaft Opladen erwehren: Mues sei nicht an einer Klärung des Konflikts zwischen den Einkaufszentren Wiesdorf und Opladen wegen zeitgleicher Belegung verkaufsoffener Sonntage interessiert, hatte AGO-Chef Siegfried Kuhl geklagt. Das habe Mues nun zurückge- und darauf ver-wiesen, dass das eigentliche Problem doch offenbar zwischen AGO und Wiesdorfer Werbegemeinschaft City liege, wo Funkstille herrsche.

Wurde im Rat auch etwas für die Jugend getan?
Oh ja, für die ganz Jungen: Mit den Stimmen des „Jamaika Plus“-Bündnisses wurde die Wohnungsgesellschaft Leverkusen (WGL), ein Tochterunternehmen der Stadt, damit beauftragt, die baulichen Maßnahmen für Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren vorzunehmen. Mit diesem Kniff solle der Etat der Stadt geschont werden. Und es gibt, wenn auch vorläufig nur aus dem Bau- und Planungsausschuss, jetzt doch Grünes Licht für das neue Jugendhaus in Rheindorf-Butterheide.

Gestern hat doch auch Schnix „Danke!“ gesagt.
Ja. Es war ein tolles Abschiedsspiel für Bernd Schneider mit einer einmaligen Atmosphäre in der BayArena. Viele alte Bekannte schauten vorbei, von Michael Ballack über Dimitar Berbatov bis Stefan Beinlich. Apropos Fußball, das sei hier noch erwähnt: Seit Sonntag sind auch die Bayer 04-Fußballfrauen erstklassig.

Was gibt’s für die Kulturfreunde?
Bei Désirée Nicks Gastspiel als Florence Foster Jenkins im Erholungshaus schmerzten beiden Berichterstattern von Anzeiger und RP zwar die Ohren – durchaus aber zu deren Begeisterung. Die Vorstellung im Forum zum 30-jährigen Bestehen des Tanztheaters im Schlebuscher Sportverein besprechen die Kritiker angetan. Beim Fest anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Deutsch-Italienischen Clubs Leverkusen war nicht nur die RP, sondern mit Gina Canelle auch eine Italienerin, die offenbar so eine Art „Miss Italia“-Titel mit sich führt. Und im Berliner Tagesspiegel finden wir heute einen Artikel über das Leverkusener Trio „Ars Vitalis“, deren erster Film „Die Enkel des Pierre de Naufrage“ am Mittwoch in Berlin aufgeführt wurde.

Pierre de Naufrage – Peter von Schiffbruch!?
Der Film sei „nach einem belgischen Schleusenwärter benannt“, schreibt der Berichterstatter, der das sogar zu glauben scheint. Ansonsten lässt der sich aber nicht von den Leverkusener Musik-Theater-Surrealisten auf’s Glatteis führen: „Will man beschreiben, was die drei auf der Bühne tun, wird es schwieriger“, konstatiert er.

Es muss ja nicht immer alles einfach sein.
Genau. Und hier ist jetzt für heute einfach Schluss.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

DyStar-Angestellte sollen kündigen

Stadtkämmerer Rainer Häusler hat für den Öffentlichen Dienst kein Geld zusätzlich in der Kasse. DyStar-Angestellte sollen kündigen, bevor sie Kiri eventuell zurückholt. In Hitdorf wird kein Kies mehr gefördert.
Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

DyStar wird indisch. Die Arbeit auch?

Das indische Unternehmen Kiri übernimmt DyStar und rettet auch in Leverkusen Arbeitsplätze – zumindest vorübergehend. Alles neu im Trakt 1 des Lise-Meitner-Gymnasiums. Sollen die städtischen Angestellten an Weiberfastnacht frei bekommen?
Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Wird DyStar indisch?

Endlich gibt es einen Interessenten für DyStar – ob der aber den Angestellten hilft, ist ungewiss. Bürgerliste und Grüne haben Fragen zum Rossmann-Rückzug. Und „Levevent“ will das Stadtmarketing nach vorne bringen.
Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

„Parteiverrat“ in der SPD?

Bei der SPD ärgere man sich über den Genossen Hans-Erich Hofmann. Currenta zieht es nach Fernost. Und eine weitere Firma muss Personal abbauen.
Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Wohnungspolitik & Medienpräsenz

Etwas Licht ins Dunkel der Streitigkeiten im Mieterverein Leverkusen bringen die Zeitungen heute. Anwohner wollen sich gegen den Bau des Jugendhauses in Rheindorf zur Wehr setzen, weiß die RP. Und Bayer sahnt Preise ab.
Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Presseschau

Straßenausbau zahlen Anwohner

Der Leverkusener Anzeiger legt heute noch einmal nach: Nicht nur Kanäle und Laternen können Anwohner teuer zu stehen kommen, sondern auch der Ausbau der Straßen, an denen sie wohnen, denn: „Anlieger tragen 90 Prozent der Kosten“. Das beträfe auch den angedachten Ausbau der Ringstraße in Hitdorf. Der Anzeiger kennt auch die 32 Straßen in Leverkusen, die die Technischen Betriebe Leverkusen (TBL) als „nicht endgültig ausgebaut“ einstufen – was binnen der nächsten zehn Jahre geändert werden solle.
Nicht dabei ist die Elsbachstraße in Opladen, von der die Rheinische Post aber weiß, dass die CDU hier einen „kleinen Ausbau“ befürworte – einen kleineren jedenfalls als die TBL avisiert habe.

Die Bezirksvertretung I will den Jugendhaus-Neubau auf dem Gelände des Bauspielplatzes in Rheindorf, meldet Radio Leverkusen. Eine entsprechende Empfehlung gehe an den Stadtrat.

Die RP erklärt heute in ihrem Lokalaufmacher zu dem Unfall auf der Baustelle für die ECE- „Rathaus Galerie“ nach Abschluss der Untersuchungen, was Anzeiger-Leser schon am Tag nach dem Unfall wussten: Eine fehlende Sicherheitsversteifung habe zu dem Einsturz der Betondecke in der Nacht auf vergangenen Dienstag geführt. Allerdings hat die RP, anders als der Anzeiger, offenbar einen Anwohner aufgetan, der den Einsturz gehört hat: Um 4.22 Uhr habe ihn eine „explosionsartiger Knall“ aus dem Bett gejagt. (Der KStA-Artikel wird bei Google News über die Suche nach der Überschrift übrigens weiterhin nicht gefunden.)

Ein nur kleines Echo erfährt die Demonstration der DyStar-Mitarbeiter von gestern heute in den Zeitungen: Im Anzeiger finden wir ein Foto nebst kurzem Text auf der ersten Lokalseite, in der RP finden wir nichts; Radio Leverkusen berichtet ausführlicher.

Die Wertpapiere von Lanxess avancieren heute im Wirtschaftsteil der RP zur „Aktie des Tages“. Glückwunsch!
Die FAZ widmet dem „Elastischen Multitalent“ aus dem Hause Lanxess, dem synthetischen Kautschuk, das vor 100 Jahren von Bayer-Chemiker Fritz Hofmann entdeckt wurde, heute einen Artikel auf ihrer dienstäglichen Technik und Motor-Seite.

Der Chempark hilft sechs ehrenamtlichen Projekten in Leverkusen mit jeweils 950 Euro, bei der Spendenübergabe waren Anzeiger und RP dabei. + + + RP und Anzeiger kündigen die Aktion der Leverkusener Aidshilfe zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember im Kinopolis an. + + + Und die RP meldet, dass die Stadtverwaltung bis Mitte 2010 alle Sporthallen auf ihre Auslastung und ihren baulichen Zustand überprüfen solle.

Kultur: Schloss und Museum Morsbroich kommen heute in der RP zu Ehren – der Kulturteil berichtet über die Pläne für das Fluxuszentrum (online finden wir den Artikel nicht), der Lokalteil zeigt & erklärt, wie eine neue, begehbare Brunnenskulptur aussehen und funktionieren soll.
Dem Konzert der Chöre der Gemeinden St. Johannes der Täufer und St. Andreas mit Gastmusikern lauschte in Alkenrath der Anzeiger.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Fallbeil über Rheindorf-Nord

Einen interessanten Konflikt hat der Leverkusener Anzeiger in Rheindorf-Nord aufgetan: Dort sollen politische Mandatsträger künftig draußen bleiben, wenn der Stadtteilbeirat im Rahmen des Projekts „Soziale Stadt Rheindorf“ wieder tagt, lesen wir dort. Streitereien unter den Politikern hätten viele der übrigen Mitglieder vergrault, Ingrid Nahl-Höfer (SPD) habe bereits im Juli das Handtuch geworfen. In einem Brief an den damaligen OB Ernst Küchler habe sie die Ratsherren Erhard Schoofs (Bürgerliste) und Andreas Eckloff (CDU) namentlich genannt. Ulla Jonen bezeichnet im beistehenden Kommentar das „lustlos“ gewordene Gremium in seiner derzeitigen Form als ein „Fallbeil“ – „und auf der Guillotine liegt der ohnehin nicht privilegierte Stadtteil Rheindorf-Nord“.

Sportpolitik steht bei Anzeiger und Rheinischer Post heute ganz hoch im Kurs, wenngleich mit geringfügig unterschiedlichen Schwerpunkten: Im Sportpark-Betriebsausschuss wurde der Wirtschaftsplan für 2010 verabschiedet – und der Anzeiger betont, dass der Betrieb des Freibades Auermühle für das Jahr gesichert sei, für 2011 aber weiterhin ein Investor gesucht werde; währenddessen rückt die RP in den Vordergrund, dass mit 1,3 Millionen Euro aus dem Konjunkturpaket Smidt-Arena, der Sportplatz Lützenkirchen und das Hallenbad Bergisch Neukirchen saniert werden sollen.

Gegen einen möglichen Abriss des alten Amtsgerichtsgebäudes und für die Verlegung der Gütergleisstrecke in der Bahnstadt Opladen spricht sich die Aktionsgemeinschaft Opladen (AGO) vehement in einer Mitteilung aus. Für den Erhalt des Amtsgerichtsgebäudes setzt sich laut Anzeiger auch die OWG/UWG-Ratsfraktion ein.

Um Leverkusen aus der Schuldenfalle zu helfen, wolle Kämmerer Rainer Häusler mit Partnern vom Deutschen Städtetag unter anderem bei Ministerpräsident Jürgen Rüttgers vorstellig werden und gegen die Regelungen von Bund und Land zuungunsten der Kommunen protestieren, erläutert die RP.

Nicht nur undichte Kanäle, auch marode Laternen können Anwohnern teuer zu stehen kommen, weiß der Anzeiger – und auch, welche Straßenzüge die Energieversorgung Leverkusen (EVL) in 2010 in Angriff zu nehmen beabsichtige.

Eine pfiffig aussehende Lösung hat ein Anzeiger-Leser für die maroden Wände am Europaring gezeichnet: Er stellt sich eine Trägerkonstruktion vor, die die Wände hält und unter der die Autos auf allen vier Spuren fahren können.

Die Demonstration der DyStar-Mitarbeiter am Montag ab 16 Uhr von Tor 1 bis vor den Kaufhof kündigt, mit der eindringlichen Bitte um Solidarisierung, dieser Flyer an.

Das börsennotierte Unternehmen Biofrontera im Innovationspark führt in diesem Jahr zum zweiten Mal eine Kapitalerhöhung durch, erfahren wir unter anderem bei ad-hoc-news.de.

Die Leverkusener Jusos haben Jonas Berghaus als neuen Vorsitzenden gewählt, meldet der Anzeiger.

Der Ex-Leverkusener Fußballspieler Thomas Reichenberger (jetzt: VfL Osnabrück) stehe in dem Verdacht, zu den Spielern zu gehören, die für eine „Wett-Mafia“ Spiele manipuliert haben sollen, schreiben RP, Anzeiger und Medien landauf, landab. Reichenberger dementiert das ausdrücklich.

Eigenartige Beobachtung bei Google-News: Der AnzeigerArtikel zu der eingestürzten Betondecke auf der Baustelle für die ECE-„Rathaus Galerie“ von vergangener Woche ist über die Überschrift dort nicht mehr auffindbar. In der Web-Suche hingegen schon, und mit einer anderen Suche auch wieder in der News-Rubrik. Hat da jemand an den Google-Algorithmen rumgefummelt?

Zum Wetter von Samstag kochte die WDR-Lokalzeit im NaturGut Ophoven ein Ei.

Kultur: Anlässlich seines 40-jährigen Bestehens richtet der Jugendhaus-Bunker ein Konzert im Lindenhof (Samstag, 18.30 Uhr) mit den „Monsters of Lev“ aus, kündigt der Anzeiger an – mit dabei: „Atropin“, „The Other“, „Sky’s Shadow“ sowie Dierk Hills Band „Hill, Renn & Siebert“. Die RP schwelgt derweil mit Jugendhaus-Leiter Reiner Hilken in Erinnerungen, gemeinsam mit dessen Eltern Günter und Magdalene Hilken, die den Bunker einst gründeten.
Die Ausstellung „Slow Paintings“, die am Sonntag im Museum Morsbroich eröffnet, stellt heute die RP vor, ebenso wie das Fachmagazin artdaily.org with quite an extensive report.
Eine Ausstellung „Perspektivwechsel“ im Künstlerbunker in Opladen von Montag an bis zum 18. Dezember kündigt die RP an.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau