Schlagwort-Archive: Jürgen Scharf

„Lumpensammler“, „Pöstchenschieber“

Letzte Ratssitzung des Jahres in Leverkusen: Die SPD entfernt den Genossen Hofmann aus allen Gremien. Die Bürgerliste scheitert mit ihrem Antrag zur Wirtschaftsförderung. Außerdem: Verunsicherung bei DyStar-Angestellten.
Weiterlesen

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Im Stau der Nobelkarossen

Da ist sie, die angekündigte Fortsetzung in Sachen BayArena-Verkehrskonzept in der Rheinischen Post: Den Schwarzen Peter wieder zu Bayer 04 zurückschieben darf heute Friedhelm Laufs, städtischer Fachbereichsleiter Straßenverkehr: „Das Verkehrskonzept für die Bayer-04-Spiele steht, ich bin mit dem Verlauf am Samstag sehr zufrieden.“ Zusätzlich gesperrt werden sollen zukünftig noch die Siedlungen zwischen Rathenau- und Manforter Straße. Allerdings will Laufs laut RP beobachtet haben, dass Bayer 04 die Parkplätze unter der Stelzenautobahn nicht ordentlich in den Griff bekomme: Durch das langsame Abfertigen der Bayer-04-Parkplatzwächter werde ein Stau der Nobelkarossen auf dem Europaring vom Neuenhof bis zum Best-Western-Hotel verursacht. Bayer 04-Sprecher Meinolf Sprink deutet auf Nachfrage Verbesserungsansätze an. Eine Idee: Navigationsgeräte sollen Fans an Spieltagen nicht direkt zum Stadion, sondern zu den Pendelbus-Parkplätzen am Kurtekotten leiten. Ob das wohl die gewünschte Lösung für die Fahrer von Nobelkarossen ist?

Von der Reichweite und Leistungsfähigkeit von Anzeigen im Internet kündet der heutige Lokal-Aufmacher im Leverkusener Anzeiger: Denn „Irritationen um ein Inserat“ gab es offenbar bei der OWG-UWG-Ratsfraktion, als die eine Annonce der Inhaberin des „Café Irrlicht“ bei kalaydo.de entdeckte. Die nahe der Wupper idyllisch gelegenen Waldhäuser sind seit zwei Jahren ein Ausflugscafé unter Leitung von Martina Schulz und Hannsi Weber. Weil das Café für sie zuletzt „sowohl körperlich als auch finanziell sehr fordernd“ gewesen sei, habe sie diese Anzeige als „Versuchsballon“ geschaltet, erklärt Schulz dem Anzeiger auf Anfrage. Die OWG-UWG-Ratsfraktion aber gab sich tüchtig erschrocken und fragte sogleich beim Oberbürgermeister nach, was denn da wohl vor sich gehe. Ob und was der geantwortet hat, ist nicht überliefert, dafür weiß der Anzeiger, dass Schulz gar nicht mehr daran denke, das Café zu verkaufen: Inzwischen laufe das Geschäft besser und ein Verkauf komme nur in Frage, wenn jemand eine halbe Million hinblättere. Wessen Interesse geweckt sein sollte: Hier ist die Anzeige. Die Rheinische Post berichtet, wenngleich etwas kleiner, auch, nennt das Internetportal aber etwas verschämt nicht beim Namen: Hätten sie ruhig, schließlich ist kalaydo.de das „gemeinsame Internetanzeigen-Portal regionaler Tageszeitungen“ – auch der RP.

Gesichert sind die September-Gehälter der 383 DyStar-Beschäftigten in Leverkusen, meldet der Anzeiger: Die Bundesagentur für Arbeit zahle diese als „Insolvenz-Ausfallgeld“. Radio Leverkusen ergänzt, dass die Suche nach Käufern für den insolventen Farbenhersteller laufe.

Mit einer Wasserstandsmeldung aus Hitdorf macht die RP ihren Lokalteil auf und verkündet die baldige Fertigstellung der Hochwasserschutz-Mauer: „Weihnachten ist Hitdorf dicht“

Von Hochwasser ist der Rhein derzeit weit entfernt, Radio Leverkusen kennt die Probleme, die das aktuelle Niedrigwasser mit sich bringt: „Zur Zeit müssen einige Unternehmen einen Niedrigwasser-Zuschlag an die Reedereien zahlen.“

Einen fünfstelligen Betrag lässt die Bayer AG für engagierte Mitarbeiter springen: Anlässlich der „Woche des bürgerschaftlichen Engagements“ unterstützt die „Bayer Cares Foundation“ ehrenamtliche Projekte von sieben Mitarbeitern mit insgesamt 20.400 Euro. Von der Urkundenübergabe im BayKomm berichten Anzeiger und RP, als Laudator fungierte kein Geringerer als der neue Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn.

Günter Müller spricht für den Anzeiger mit Renate Wolf, Trainerin der Bayer 04-Handball-Damen (Erkennungsname: „Werkselfen“, hier im Internet vertreten), unter anderem über die schwierige Suche nach Sponsoren in Leverkusen. Dabei habe Handball unter dem Bayerkreuz nach wie vor Zugkraft, wie Wolf betont: „Auch überregional sind die Bayer-Handballfrauen ja eine Marke. Wenn wir in Leipzig spielen, kommen 6000 Zuschauer.“

Eine halbwegs gute Nachricht hat die RP aus Burscheid vernommen: Automobilzulieferer Federal Mogul will nur noch 45 und nicht mehr, wie usprünglich geplant, 100 Stellen im Rahmen einer geplanten Umstrukturierung streichen. Grund: „Temporäre Beschäftigungseffekte durch die Abwrackprämie.“

Einen Nachtrag zur letzten Ratssitzung am Montag und einen Ausblick auf die erste Sitzung des neuen Rats am 26. Oktober gibt die RP. Gute Nachricht für die gewählten Volksvertreter: Sie sollen dann eine leicht erhöhte Aufwandsentschädigung erhalten. Ratsvertreter monatlich 425,50 Euro, statt bisher 418 Euro.

Auf der Themenseite des Stadt-Anzeiger darf unter anderem der Leverkusener Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach seine Vorstellung zu den zentralen Themen der Sozialdemokratie erläutern: „Das zentrale Anliegen der SPD muss die Überwindung der Zwei-Klassen-Gesellschaft sein, die sich in fast allen Lebensbereichen ausgebildet hat.“

Sehr interessant sind heute die Leserbriefe in den Lokalzeitungen: In der RP schüttelt ein weiterer BayArena-Anwohner den Kopf, diesmal freilich über das Klagen eines (namenlosen) Nachbarn am Montag: „Ich bin als Küppersteger Urgestein richtig glücklich darüber, dass unser Stadion in meinem Stadtteil steht!“ Frank Jokisch wünscht seinem Ex-SPD-Parteigenossen Jürgen Scharf eine gute Reise: „Ich muss ehrlich sagen, dass ich ihm keine Träne nachweine.“ Im Anzeiger prangert Guido Sattler, Leiter der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Rheindorf, den „würdelosen Umgang“ mit den offenbar vergleichsweise umstandslos gekündigten Mitarbeitern bei Tanatex an: Sattler empfiehlt den Eignern, sie sollten der Geschäftsleitung „möglichst schnell mit ausführlicher Begründung kündigen“. Und auch der Leserbeitrag von Hauke Fürstenwerth zu Dystar und Tanatex, der am Montag bereits in der RP abgedruckt war, erscheint heute beim Anzeiger. Freilich fehlt dort diese hübsche Spitze, die wir bei der RP noch zitierten: „Imagekampagnen werden Leverkusen nicht helfen.“

Das Studienzentrum Leverkusen der FernUni Hagen freut sich über 640 neue Studierende im Wintersemester 2009/10, meldet die Stadtverwaltung.

Schließlich Kultur: Beim Besuch des Tanzchoreographen Eric Gauthier mit seiner Compagnie „Gauthier Dance“ in der Gesamtschule Schlebusch war der Anzeiger dabei. Der Kommentar einer Schülerin: „Eigentlich sieht Ballett ja immer komisch aus. Aber so, wie die das heute gemacht haben, war das einfach nur klasse.“

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Wen der OB auf die Terrasse lockt

Heute viel zu tun, daher recht spät.
Wahlergebnisse aufarbeiten – das galt es gestern auch in den Leverkusener Parteizentralen. Besonders viel aufzuarbeiten hatte natürlich die SPD: Dem Leverkusener Anzeiger verrät die Leverkusener SPD-Vorsitzende Eva Lux, dass sie zu gerne wüsste, „welche Alters- und Geschlechtsgruppen uns verlassen haben“. Fehler der Partei in Leverkusen sehe sie nicht, Lux glaubt, dass die Partei bundesweit ein Glaubwürdigkeitsproblem hat, das mit der Agenda 2010 geschaffen worden sei: „Die Verantwortlichen haben das Land gerettet – und die Partei erschossen.“
Sein denkbar knappes Ergebnis als gewählter Direktkandidat im Wahlkreis 102 hatte sich Karl Lauterbach bis Montag offenbar schon wieder schöngegrillt: „Von den Kölner SPD-Kandidaten habe ich diesmal die meisten Erststimmen bekommen“, erklärt er dem Anzeiger. Gegenspieler Thomas Portz von der CDU gibt sich gegenüber der Rheinischen Post nicht übertrieben niedergeschlagen: „Wir haben die Sensation knapp verpasst.“
Aber auch die Kommunalpolitik schläft nicht, wenn der Bund zur Wahlurne bittet. Der Parteiaustritt des Wiesdorfer SPD-Urgesteins Jürgen Scharf ist in beiden Zeitungen wieder Thema: Während Lux glaubt, Scharfs Austritt drei Tage vor der Wahl sei hilfreich für den politischen Gegner gewesen, bedauert SPD-Mitglied Jens Singer in der RP Scharfs Abgang: „Es kann nicht sein, dass in Leverkusen die Mandatsträger nach und nach verschwinden.“ Der Anzeiger weiß indes, wo Scharf seine politische Zukunft finden wird: Er wechselt zur OWG-UWG und schließt sich mit seinem Ratsmandat Thomas Wolf und Michael Schmidt (ebenfalls ein ehemaliger SPD-Ratsherr) an. Die OWG-UWG-Wählergruppe erreicht damit Fraktionsstärke im neuen Rat.
Avancen an die Wählergruppe seitens der CDU hat die RP bei der Wahlparty im Forum beobachtet: Während alle auf den Fernseher starrten, schnappte sich kein Geringerer als der neue Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn OWG-UWG-Mann Thomas Wolf zu einem Zwiegespräch auf die Terrasse. „Ich habe nur mal den Zwischenstand abgefragt“, antwortet Buchhorn auf die Nachfrage der RP etwas schmallippig.

Radio Leverkusen hat sich nach der Wahl einmal umgehört und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen: „Unternehmer freuen sich auf schwarz- gelb“ und „DGB nicht zufrieden mit dem Ausgang der Wahl“. Wer hätte das gedacht!

Ein Steuerloch aufgrund einer geringen Fehlkalkulation bei den Gewerbesteuereinnahmen im Leverkusener Haushalt für 2010 meldet die RP: Statt 55 werde es nur 50 Millionen geben, dafür gebe es aber auch mehr Geld vom Land. Das Konto der Stadt sei zum Jahresende mit 160 Millionen überzogen.

Von der Ursache für den Amok-Fehlalarm in der vergangenen Woche an der Lise-Meitner-Schule berichten nach Radio Leverkusen heute auch Anzeiger und RP: Es war ein „Störimpuls“.

Vier neue Kanalbaustellen ab Oktober/November der Technischen Betriebe Leverkusen kündigt die RP an: Und zwar an der Carl-Duisberg-Straße/Willy-Brandt-Ring, Berliner Platz/Düsseldorfer Straße/Rat-Deycks-Straße, Hermann-Löns-Straße/Kämper Weg und am Schmutzwasserkanal Wiehbachtal.

Lanxess wurde für seine gute Bilanz im Finanzkrisenjahr 2008 vom „ICIS Chemical Business Magazin“ zum „Unternehmen des Jahres“ gewählt, meldet der Anzeiger nur online, die RP nur im Print.

Der Anzeiger war im neuen Büro, das die Stadt Leverkusen für die Frauen-Fußball-WM 2011 beim Sportpark an der Robert-Blum-Straße eingerichtet hat. Die RP kündigt die Kampagne „Kinderträume 2011“ an.

Mit der „Privatisierung“ des Pfarrer-Jekel-Gemeindehauses in eine Physiotherapeutische Praxis sind die Quettinger nicht mehr so unglücklich, weiß der Anzeiger.

Von der Fortsetzung des Streits über die Bebauung der Ostseite in Hahnenblecher berichtet der Anzeiger: Die Stadt empfiehlt nach Rücksprache mit der Bezirksregierung, die geplante Änderung des Flächennutzungsplans für die bauwilligen Grundstückseigentümer beizubehalten.

Kultur satt heute in der RP: Monika Klein war beim 2. Leverkusener Akkordeontag in der Musikschule, beim „Konzert Leverkusener Musiker“ mit Erika Manns Pfeffermühle (der Anzeiger lobte schon gestern), beim Duo „Pianoworte“ im Gemeindesaal der evangelischen Kirchengemeinde Opladen – freilich ist nichts davon online zu finden.
Vom Titel „Museum des Jahres“ für das Museum Morsbroich berichten nun auch überregionale Medien aus ganz Deutschland: Hoch im Norden, tief im Westen und weit im Süden.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Unter Ehrenmännern

Jetzt spricht Walter Mende, und das recht ausführlich: Die Rheinische Post befragt ihn in einem Interview zum überraschenden Austritt von Jürgen Scharf. Er mutmaßt, dass vielleicht Verbitterung darüber, dass Scharf in seinem Wahlkreis in Wiesdorf den zweitgrößten Stimmenverlust aller SPD-Kandidaten hinnehmen musste, zu diesem Schritt geführt habe. Nach Scharfs Ratsmandat gefragt, zitiert Mende Scharf: „Ein Ehrenmann würde sein Mandat zurückgeben.“ Das soll Scharf gesagt haben, als Michael Schmidt vor zwei Jahren aus der Fraktion ausgetreten war und sich der OWG-UWG angeschlossen hatte.

Im Leverkusener Anzeiger schlägt Thorsten Morig vom Sportbund Leverkusen Alarm: Da der Landessportbund (LSB) im Landeshaushalt für 2010 angeblich 1,6 Millionen Euro weniger bekommen soll, fürchtet er gravierende Einschnitte auch bei den Leverkusener Vereinen. Eine Konsequenz: Diese müssten die Mitgliederbeiträge erhöhen, wollen sie ihre Übungsleiter behalten. Und natürlich fürchtet Morig auch um den Leverkusener Sportbund selbst: Schließlich beziehe der projektbezogene Gelder vom LSB.

Die Konjunkturumfrage der Industrie- und Handelkammer (IHK) für Leverkusen und Rhein-Berg stellt der Anzeiger vor: Die Talsohle sei durchschritten, nun warte man auf den Aufschwung. Einige Entlassung wird es freilich schon noch geben, weiß auch Radio Leverkusen. Aber dann kann es losgehen! Dazu passend: Der Schuldenstand der Leverkusener ist gar nicht so dramatisch wie andernorts.

Der Rettungsdienst in Leverkusen wird teurer, rechnet die RP vor: 350.000 Euro mehr muss die Stadt wegene höherer Repararatur- und Wartungskosten bereitstellen. Die Gebühren für Rettungsfahrten sollen steigen. Auch Radio Leverkusen berichtet.

Und heute verkündet auch die RP die frohe Botschaft: Das Calcio macht wieder auf!

Bei der Eröffnung der Schülerbücherei in der Rat-Deycks-Schule war der Anzeiger dabei.

Der Anzeiger berichtet heute auch über die Umgestaltung des Wupper-Flussbettes an der Rehbockanlage.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Kein Ein-Mann-Torpedo

Bevor sich der neue Stadtrat überhaupt konstituiert, hat die SPD schon einen Sitz weniger: Ratsherr Jürgen Scharf teilte gestern mit, dass er nach 21 Jahren Mitgliedschaft aus der SPD austrete, und zwar ebenso aus der Partei wie aus der Fraktion. Sein soeben neuerlich erworbenes Ratsmandat freilich wolle er behalten, teilte er zugleich mit. Gegenüber dem Leverkusener Anzeiger deutete der 60-Jährige als Begründung für diesen überraschenden Schritt Kritik am örtlichen Vorstand an. Die Rheinische Post nennt Namen: Das Verhältnis zu Fraktionschef Walter Mende sei zuletzt angespannt gewesen, heißt es dort. Er bleibe zwar ein Sozialdemokrat im Herzen, im Rat wolle er sich künftig andere politische Partner suchen: „Ich habe jedenfalls nicht vor, im Rat als Ein-Mann-Torpedo herumzugeistern“, zitiert ihn die RP. Da die Mehrheitsverhältnisse im Rat äußerst knapp sind, dürfte Scharfs Stimme recht begehrt sein. Und SPD und Grüne müssen für ihre Koalitionspläne ohne die CDU nun noch einmal neu nachrechnen.

In Opladen riss gestern Mittag eine Gasleitung, Marienschule und Ärztehaus mussten vorübergehend geräumt werden, melden Anzeiger und RP.

Über die energetische Sanierung der Löwenzahnschule in Rheindorf mit Geld aus dem Konjunkturpaket II berichtet der Anzeiger als Aufmacher. Heute meldet der Anzeiger auch, dass es für die Comeniusschule nichts wird mit einer Videoüberwachung für das Schulgebäude.

Vom Rückbau der Wupperbegrenzung an der Rehbockanlage, die wir gestern schon meldeten, hat sich die RP persönlich überzeugt.

Die RP meldet, dass der Landschaftsverband Rheinland die Leverkusenerin Mechthild Höller mit dem Rheinlandtaler auszeichnet. Zur Begründung erklärt die Jury, Höller mache sich seit Jahren für den Naturschutz und die landschaftliche Kulturpflege in und um Leverkusen verdient.

Keine Gefahr bestehe für die Wasserqualität im Hitdorfer Hafen durch den Hochwasserschutz, glaubt die Bezirksregierung, meldet der Anzeiger.

Der Bolzplatz an der Wiembachallee soll für die Allgemeinheit zugänglich gemacht werden, aber Probleme sind absehbar, wie der Anzeiger erläutert.

Dem Kunststoff auf der Spur waren gemeinsam mit dem Chempark Kinder der vierten Klasse der Don-Bosco-Schule bei einem Schulprojekt, bei dem der Anzeiger dabei war.

Der Wahlkampf geht auf die Zielgerade, heute stellt die RP die Kandidatin der Grünen, Ulrike Kessing, vor: Die kündigt an, sich im Falle ihres Sieges „gezielt um soziale Brennpunkte in der Stadt“ zu kümmern, außerdem will sie dafür sorgen, dass der ICE zukünftig auch in Leverkusen hält: „Der muss einfach her.“
Auf ihrer siebten Lokalseite hält die RP auch noch eine große Übersichtsseite für unentschlossene Wähler bereit: Dort sind die „Kandidaten auf dem Prüfstand“ mit fünf Fragen, es antworten: Karl Lauterbach (SPD), Thomas Portz (CDU), Benedikt Vennemann (FDP) und Ulrike Kessing (Grüne).

Der Dependance des chinesischen Kettenherstellers Donghua in der Fixheide hat Roman Zilles für die RP einen Besuch abgestattet. Deren klares Ziel: Expansion.

Kultur: Die RP lobt die neue Biographie der Leverkusener Autorin Maren Gottschalk: Diese widmet sich der Malerin Frida Kahlo. Der Anzeiger kündigt ein Konzert der Essener Philharmoniker mit Dirigent Stefan Soltesz heute Abend, 20 Uhr, im Erholungshaus an.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau