Schlagwort-Archive: Karl Lauterbach

Nach den goldenen Zeiten

Für DyStar und seine Mitarbeiter sieht es weiterhin düster aus: Bei einer Betriebsversammlung habe Insolvenzverwalter Stephan Laubereau gestern erklären müssen, dass auch eine Woche vor Ablauf der Frist kein Investor gefunden werden konnte. Am 1. Dezember werde das Insolvenzverfahren eröffnet und die Angestellten freigestellt. Darüber berichten heute unter anderem Leverkusener Anzeiger, Rheinische Post, Radio Leverkusen und auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Laubereau wolle weiter nach einem Käufer sowohl für das „DyStar-Gesamtpaket“ als auch für Einzellösungen suchen. Der Betriebsratsvorsitzende Winfried Krag hoffe auf die Gründung einer Transfergesellschaft, für die aber gleichfalls ein Investor benötigt würde, lesen wir im Anzeiger.

Das „Umzugs- und Neueröffnungsfestival“ in der Wiesdorfer City im Zuge der bevorstehenden Eröffnung der ECE- „Rathaus Galerie“ fasst die RP heute mit einigen Namen zusammen: Demnach zögen unter anderem auch Saturn und C&A von ihren bisherigen Standorten (im Keller des Kaufhof bzw. in der „City C“) in die neue Galerie um. ECE-Centermanagerin Katrin Becker betont, dass „immerhin 70 Prozent unserer Mieter absolute Neuansiedlungen darstellen“.
Im nebenstehenden Artikel dokumentiert die RP die Sorgen Wiesdorfer Politiker wie Walter Endlein oder Jürgen Scharf um Alt-Wiesdorf.
Der Anzeiger präsentiert dazu passend Neuigkeiten zu der vorerst gestoppten Planung für den „Nobelplatz“ mit dem das andere Ende der Fußgängerzone im Bereich der Abbiegung Haupt-/Nobelstraße attraktiver gestaltet werden sollte. Thomas Esch kommentiert die „Kurvendiskussionen“, die durch Kostensteigerungen ausgebremst wurden, mit einem nüchternen Blick auf die Realitäten: Die goldenen Zeiten seien vorbei, „den ‚Leverkusener Standard‘ gibt es nicht mehr.“

Radio Leverkusen weist auf eine neue Kölner Werbekampagne hin, mit der Kaufkraft in die Nachbarmetropole gelockt werden soll.

Siegfried Kuhl, Chef der Aktionsgemeinschaft Opladen (AGO), sieht seinen Stadtteil in der RP in Gefahr: „Todesgleiche Wunden“ würden Opladen der Wegfall des Bahnstadt-Westteils sowie ein Wegzug des Amtsgerichts zufügen.
Zum drohenden Abriss des alten Amtsgerichtsgebäudes hat der Anzeiger einige Passanten vor Ort befragt. Nur einer befürwortet den Abriss: Angestellte würden schließlich lieber in modernen Büros arbeiten.

Derweil wird der Stadtrat heute eine Sondersitzung u.a. in Sachen Bahnstadt absolvieren, erinnert Radio Leverkusen.

Der Zug für industrielle Nutzung des Eumuco-Geländes in Manfort sei abgefahren, glauben FDP und Wirtschaftsförderung Leverkusen (WfL), meldet der Anzeiger: Einzige Chance, die avisierte Baumarkt-Erweiterung noch abzuwenden, sei eine „privatrechtliche Einigung zwischen Bauhaus und SK Maschinen“, erklärt FDP-Fraktionsvorsitzende Monika Ballin-Meyer-Ahrens.

Karl Lauterbach, der Köln/Leverkusener Bundestagsabgeordnete, hat in der SPD-Bundestagsfraktion das Amt des gesundheitspolitischen Sprechers inne, meldet heute unter anderem die taz.

Eine Überprüfung, welche Kinder warum – und warum nicht – die Offenen Ganztagsschulen besuchen, fordert Ernst Küchler in seiner neuen Funktion als bildungspolitischer Sprecher der Leverkusener SPD-Ratsfraktion, lesen wir in der RP.

Vor dem „Tag der offenen Tür“ der TSV Bayer 04-Leichthleten interviewt der Anzeiger Ulrike Meyfarth. + + + Erfolgreiche Nachwuchsarbeit, aber eine dennoch schwierige Situation konstatiert der Anzeiger für den Radsportclub RC Titan Leverkusen.

Kultur:
Die neue Ausstellung in Schloss Morsbroich, „Slow Paintings“, findet auch im Äther Resonanz: WDR 3 und das DeutschlandRadio Kultur würdigen die Ausstellung.
Dem Leverkusener Bach-Chor lauschten in St. Remigius in Opladen Anzeiger und RP.
Die neue Ausstellung im Künstlerbunker schaute sich der Anzeiger an.
Und bei Max Goldts Lesung im Agam-Saal im Forum amüsierte sich RP-Kritikerin Monika Klein über treffliche Kolumnen und differenzierte Betrachtungen von Alltäglichkeiten.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

„ECE zeigt Wirkung“

Die Rathaus-Galerie ist noch längst nicht eröffnet, das Geschäftesterben in Wiesdorf ist freilich schon in vollem Gange: Das Sporthaus Röhrich schließt seine Pforten bis Mitte November. Nachdem Junk-Food-Fans in der Wiesdorfer City schon eine ganze Weile auf ihre McDonald’s-Klopse verzichten müssen, hat nun das Sportfachgeschäft ausgerechnet im Jubiläumsjahr – das Haus in Wiesdorf existiert seit 50 Jahren – die Notbremse gezogen. „Nicht schön rechnen können“ habe er sich einen Sportmarkt mit 1000 Quadratmetern in der Rathaus-Galerie, erklärt Geschäftsführer Thomas Röhrich dem Leverkusener Anzeiger. Will wohl heißen: Das Geschäft in der Dönhoffstraße, Ecke Otto-Grimm-Straße, am Rande der Fußgängerzone, hatte so oder so keine Zukunft: Entweder Röhrich wäre selbst in die Galerie gezogen, oder ein anderes Mitglied aus dem Intersport-Verbund – letzteres wird nun der Fall sein, die Voswinkel-Gruppe dort einen Sportmarkt betreiben. Einige Angestellte von Röhrich sollen übernommen werden, einschließlich Thomas Röhrich selbst, der laut Rheinischer Post Filialleiter werden könnte. Die RP kommentiert kurz und knapp: „Das ECE-Zentrum zeigt Wirkung.“

Die Pleite von DyStar, das laut Anzeiger offenbar schon länger seine Rechnungen unter anderem bei Chempark-Betreiber Currenta nicht mehr begleicht (weswegen Currenta auch unlängst den „Strom“ abgedreht hat), kommentiert Thomas Käding: „Seit Montagabend haben die Mitarbeiter von DyStar die Gewissheit, dass die dunklen Befürchtungen, die jeden Verkauf aus dem Bayer-Konglomerat begleiten, vollkommen berechtigt sind.“

Zur Abwechslung eine gute Nachricht kommt vom Sport: Beim TSV Bayer 04, aus dessen Spitzensportförderung die Bayer AG sich unlängst weitgehend zurückgezogen hat, wird es weiter Leichtathletik auf höchstem Niveau geben, zumindest bis zu den olympischen Spielen 2012 in London. Dafür sorgen ein Netzwerk von Sponsoren, Stiftungen sowie Land und Deutscher Leichtathletikverband. „Das Eis war dünn geworden, doch nun stehen wir wieder auf Packeis“, erklärte Abteilungsleiter Joachim Strauss gestern der Presse. Neben Anzeiger, der im Lokal– und im Sportteil (nicht online) berichtet, und RP ist diese Nachricht unter anderem auch der Süddeutschen, Financial Times oder der WAZ-Gruppe eine Meldung wert. Bei der Pressekonferenz, auf der die frohe Botschaft gestern im Beisein von Steffi Nerius verkündet wurde, war auch leverkusen.com dabei:

Weniger schöne Neuigkeiten zur Bayer-Medienfassade meldet Radio Leverkusen heute: Es gebe Probleme mit der Technik, die LED-Lampen leuchteten „noch nicht wie sie sollten“. Die für Oktober geplante Inbetriebnahme sei deshalb auf unbestimmte Zeit verschoben.

Michael Schmidt, Ex-SPD’ler und nun für die OWG-UWG im Stadtrat, liest offenbar auch die RP und scheint Gefallen gefunden zu haben an dem Kommentar von Ulrich Schütz, der gestern forderte, Eva Lux und Walter Mende von der Leverkusener SPD-Spitze sollten zurücktreten. Schmidt erinnert sich offenbar an alte Fronten aus seiner eigenen SPD-Zeit und soll laut RP nun seinerseits gefordert haben, „das Leverkusener Mittelmaß Lux“ müsse aus dem „desaströsen Kommunalwahlergebnis der SPD die Konsequenzen ziehen“. Peter Korn hat Lux diese „Grüße“ in einem Interview brühwarm weitergeleitet, und die kontert: „Das ist ein mittelmäßiger Versuch, den politischen Gegner zu treffen.“ Ihre und die Politik Mendes sei „Links ausgerichtet, ohne jeden neoliberalen Anstrich“, erklärt sie und deutet zugleich an, dass man zukünftig das Gespräch mit der Leverkusener „Linken“ suchen werde.

Der Anzeiger spekuliert über Karl Lauterbachs gesundheitspolitische Ambitionen im Bundestag – dann möglicherweise ganz ohne seine Konkurrentin Ulla Schmidt.

Einen neuerlichen Überfall auf einen Taxifahrer hat es am Dienstag in Hitdorf gegeben, melden Anzeiger, RP und Radio Leverkusen.

Der Arbeitsmarkt in Leverkusen hat sich im September mit 7286 Arbeitslosen allein aufgrund großzügig zugewiesener Fortbildungsmaßnahmen gegenüber dem Vormonat geringfügig entspannt, melden heute auch Anzeiger und RP.

Bei der Versteigerung des Köttershofs am Amtsgericht Opladen für exakt 1,725 Millionen Euro an den Steinbücheler Bauunternehmer Hans Paffrath waren Anzeiger und RP (nicht online) dabei.

Erschwinglich und grün sollen die Wohnungen in der Neuen Bahnstadt Opladen werden, verkünden Anzeiger, RP und Radio Leverkusen unisono.

Und am Fanstammtisch mit den Bayer-04-Kickern Eren Derdiyok und Daniel Schwaab in der „Pille“ nahm auch der Anzeiger Platz.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Wen der OB auf die Terrasse lockt

Heute viel zu tun, daher recht spät.
Wahlergebnisse aufarbeiten – das galt es gestern auch in den Leverkusener Parteizentralen. Besonders viel aufzuarbeiten hatte natürlich die SPD: Dem Leverkusener Anzeiger verrät die Leverkusener SPD-Vorsitzende Eva Lux, dass sie zu gerne wüsste, „welche Alters- und Geschlechtsgruppen uns verlassen haben“. Fehler der Partei in Leverkusen sehe sie nicht, Lux glaubt, dass die Partei bundesweit ein Glaubwürdigkeitsproblem hat, das mit der Agenda 2010 geschaffen worden sei: „Die Verantwortlichen haben das Land gerettet – und die Partei erschossen.“
Sein denkbar knappes Ergebnis als gewählter Direktkandidat im Wahlkreis 102 hatte sich Karl Lauterbach bis Montag offenbar schon wieder schöngegrillt: „Von den Kölner SPD-Kandidaten habe ich diesmal die meisten Erststimmen bekommen“, erklärt er dem Anzeiger. Gegenspieler Thomas Portz von der CDU gibt sich gegenüber der Rheinischen Post nicht übertrieben niedergeschlagen: „Wir haben die Sensation knapp verpasst.“
Aber auch die Kommunalpolitik schläft nicht, wenn der Bund zur Wahlurne bittet. Der Parteiaustritt des Wiesdorfer SPD-Urgesteins Jürgen Scharf ist in beiden Zeitungen wieder Thema: Während Lux glaubt, Scharfs Austritt drei Tage vor der Wahl sei hilfreich für den politischen Gegner gewesen, bedauert SPD-Mitglied Jens Singer in der RP Scharfs Abgang: „Es kann nicht sein, dass in Leverkusen die Mandatsträger nach und nach verschwinden.“ Der Anzeiger weiß indes, wo Scharf seine politische Zukunft finden wird: Er wechselt zur OWG-UWG und schließt sich mit seinem Ratsmandat Thomas Wolf und Michael Schmidt (ebenfalls ein ehemaliger SPD-Ratsherr) an. Die OWG-UWG-Wählergruppe erreicht damit Fraktionsstärke im neuen Rat.
Avancen an die Wählergruppe seitens der CDU hat die RP bei der Wahlparty im Forum beobachtet: Während alle auf den Fernseher starrten, schnappte sich kein Geringerer als der neue Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn OWG-UWG-Mann Thomas Wolf zu einem Zwiegespräch auf die Terrasse. „Ich habe nur mal den Zwischenstand abgefragt“, antwortet Buchhorn auf die Nachfrage der RP etwas schmallippig.

Radio Leverkusen hat sich nach der Wahl einmal umgehört und kommt zu erstaunlichen Ergebnissen: „Unternehmer freuen sich auf schwarz- gelb“ und „DGB nicht zufrieden mit dem Ausgang der Wahl“. Wer hätte das gedacht!

Ein Steuerloch aufgrund einer geringen Fehlkalkulation bei den Gewerbesteuereinnahmen im Leverkusener Haushalt für 2010 meldet die RP: Statt 55 werde es nur 50 Millionen geben, dafür gebe es aber auch mehr Geld vom Land. Das Konto der Stadt sei zum Jahresende mit 160 Millionen überzogen.

Von der Ursache für den Amok-Fehlalarm in der vergangenen Woche an der Lise-Meitner-Schule berichten nach Radio Leverkusen heute auch Anzeiger und RP: Es war ein „Störimpuls“.

Vier neue Kanalbaustellen ab Oktober/November der Technischen Betriebe Leverkusen kündigt die RP an: Und zwar an der Carl-Duisberg-Straße/Willy-Brandt-Ring, Berliner Platz/Düsseldorfer Straße/Rat-Deycks-Straße, Hermann-Löns-Straße/Kämper Weg und am Schmutzwasserkanal Wiehbachtal.

Lanxess wurde für seine gute Bilanz im Finanzkrisenjahr 2008 vom „ICIS Chemical Business Magazin“ zum „Unternehmen des Jahres“ gewählt, meldet der Anzeiger nur online, die RP nur im Print.

Der Anzeiger war im neuen Büro, das die Stadt Leverkusen für die Frauen-Fußball-WM 2011 beim Sportpark an der Robert-Blum-Straße eingerichtet hat. Die RP kündigt die Kampagne „Kinderträume 2011“ an.

Mit der „Privatisierung“ des Pfarrer-Jekel-Gemeindehauses in eine Physiotherapeutische Praxis sind die Quettinger nicht mehr so unglücklich, weiß der Anzeiger.

Von der Fortsetzung des Streits über die Bebauung der Ostseite in Hahnenblecher berichtet der Anzeiger: Die Stadt empfiehlt nach Rücksprache mit der Bezirksregierung, die geplante Änderung des Flächennutzungsplans für die bauwilligen Grundstückseigentümer beizubehalten.

Kultur satt heute in der RP: Monika Klein war beim 2. Leverkusener Akkordeontag in der Musikschule, beim „Konzert Leverkusener Musiker“ mit Erika Manns Pfeffermühle (der Anzeiger lobte schon gestern), beim Duo „Pianoworte“ im Gemeindesaal der evangelischen Kirchengemeinde Opladen – freilich ist nichts davon online zu finden.
Vom Titel „Museum des Jahres“ für das Museum Morsbroich berichten nun auch überregionale Medien aus ganz Deutschland: Hoch im Norden, tief im Westen und weit im Süden.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

„Gewonnen ist gewonnen“

Wochen, gar Monate haben viele diesem Wochenende entgegengefiebert, Prognosen, Hochrechnungen angestellt – jetzt ist es raus: Der 1. FC Köln verliert auch mit Lukas Podolski verlässlich gegen Bayer 04 Leverkusen. 1:0 siegte Bayer 04 am Samstag in Köln, den Siegtreffer erzielte Simon Rolfes.

„Gewonnen ist gewonnen“ – so zitiert der Leverkusener Anzeiger heute Karl Lauterbach, der im „Wahlkreis 102 Leverkusen – Köln IV“ mit einem Endspurt den Sieg einfuhr und sich das Direktmandat für den Bundestag gegen seinen CDU-Herausforderer Thomas Portz sicherte. Wer weiß: Vielleicht war es die rote Rose, die Lauterbach am Samstag noch unserem Landesvater Jürgen Rüttgers auf dessen Wahlkampfstation in Wiesdorf schenkte, die den Unterschied gemacht hat. Großer Gewinner der Bundestagswahlen ist die FDP, der Leverkusener FDP-Vorsitzende Friedel Ferber hofft laut Anzeiger aber durchaus weiter auf eine starke SPD: „Hoffentlich machen die eine richtig gute Opposition. Damit die Schwarz-Gelben nicht übermütig werden.“
Leverkusen siegte an diesem Wochenende gleich noch ein zweites Mal gegen Köln, wie Rainer Schmidt im Anzeiger erläutert: Nämlich im Stimmenauszählen. In dem geteilten Wahlkreis 102 hatten die Leverkusener ihre Wahlbezirke bereits um 21.15 Uhr ausgezählt, die Kölner waren erst gegen Mitternacht fertig. Dafür dürfen sich die Kölner auf die Fahnen schreiben, den Sieger des Direktmandats gekürt zu haben: Alleine mit den Leverkusener Stimmen hätte nun Thomas Portz das Mandat, nicht Lauterbach. Der erklärte der Rheinischen Post: „Ich werde jeden Leverkusener in Berlin vertreten, egal, ob er mich gewählt hat oder nicht.“
Es wurde also etwas später am Sonntag bei der Wahlparty im Forum, entsprechend war die Bekanntgabe des vorläufigen amtlichen Endergebnisses nurmehr eine eher triste Angelegenheit für die Kamera von leverkusen.com:

Die Ergebnisse für den Wahlkreis 102 im Detail sind im LevLog hier dokumentiert.

Zum Leverkusener Amok-Fehlalarm am Lise-Meitner-Gymnasium kennt die Stadt jetzt die Ursache – verrät sie aber nicht: „Aus Sicherheitsgründen“, wie Radio Leverkusen meldet.

Außerdem gab es noch ein wenig Kultur am Wochenende in Leverkusen: Das Kom(m)ödchen aus Düsseldorf besuchte die Opladener-Festhalle. Und in der Reihe „Konzerte Leverkusener Musiker“ weckten Roswitha Dasch und Ulrich Raue am Sonntag im alten Bayer-Verwaltungsgebäude Q 26 das Kabaretttheater „Pfeffermühle“ von Erika Mann gelungen wieder zum Leben.

Bei der Brennpunkt Jam unter der Autobahn in Wiesdorf war leverkusen.com dabei:

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Bundestagswahl 2009 – Ergebnisse & Kandidaten im Wahlkreis 102 Leverkusen – Köln IV

UPDATE 3
Jetzt ist es amtlich: Karl Lauterbach (SPD) gewinnt das Direktmandat im Wahlkreis 102 Leverkusen – Köln IV.

Ergebnisse Erststimme:
Lauterbach (SPD) 37,1% (53.551 Stimmen)
Portz (CDU) 35,4% (51.190 Stimmen)
Vennemann (FDP) 7,8% (11.328 Stimmen)
Kessing (GRÜNE) 9,3% (13.420 Stimmen)
Lindlar (DIE LINKE) 8,1% (11.754 Stimmen)
Sonstige 2,2% (3.230 Stimmen)

Ergebnisse Zweitstimme:
SPD 28,3% (41.006 Stimmen)
CDU 29,5% (42.782 Stimmen)
FDP 14,4% (20.881 Stimmen)
GRÜNE 12,5% (18.108 Stimmen)
DIE LINKE 9,5% (13.752 Stimmen)
Sonstige 5,8% (8.355 Stimmen)

Wahlberechtigte: 213.285
Wähler: 146.571
Wahlbeteiligung: 68,7%
Stand: 28.9., 0.00 Uhr
—————–

UPDATE 2
Karl Lauterbach (SPD) gewinnt offenbar das Direktmandat im Wahlkreis 102 Leverkusen – Köln IV: Nach der Auszählung von 260 von 263 Wahlbezirken führt Lauterbach mit 2097 Stimmen vor Herausforderer Thomas Portz (CDU):

Lauterbach (SPD) 37,0 % (53.081 Stimmen)
Portz (CDU) 35,6 % (50.984 Stimmen)
(99 % Prozent aller Stimmen ausgezählt, Stand 23.17 Uhr)
—————–

UPDATE
Hier die Links zu den ständig aktualisierten Ergebnissen seit Beginn der Auszählung auf leverkusen.de:
Ergebnis Bundestagswahl 2009 Erststimme
Ergebnis Bundestagswahl 2009 Zweitstimme
—————–

Die Wahlbüros sind offen, kurz nach der Halbzeit (Wahlbeteiligung in Leverkusen um 12 Uhr bei 36,43 Prozent) noch eine kleine Handreichung für Unentschlossene: Fünf der Kandidaten für das Direktmandat im „Wahlkreis 102 Leverkusen – Köln IV“ im Netz.

Karl Lauterbach (SPD)
Internetpräsenz: www.karllauterbach.de
Bei abgeordnetenwatch.de: 4 Fragen, 0 Antworten
Bei wahl.de: Porträt
In der Presse:
ZEIT: Er grillte nur einen Sommer
FAZ: Grillen mit Lauterbach
RP: Hausbesuch von Dr. Lauterbach

Thomas Portz (CDU)
Internetpräsenz: www.thomas-portz.de
Bei abgeordnetenwatch.de: 6 Fragen, 6 Antworten
Bei wahl.de: Porträt
In der Presse:
KStA: Portz will keinen Manager
KStA: Kötten bei Ärzten und Apothekern
RP: Wahlkampf in sieben Sprachen

Ulrike Josefine Kessing (Grüne)
Internetpräsenz: www.gruenekoeln.de
Bei abgeordnetenwatch.de: 1 Frage, 0 Antworten
Bei wahl.de: Porträt
In der Presse:
KStA: Özdemir wirbt in Wiesdorf um Stimmen

Benedikt Vennemann (FDP)
Internetpräsenz: www.benedikt-vennemann.de/
Bei abgeordnetenwatch.de: 0 Fragen, 0 Antworten
Bei wahl.de: Porträt
In der Presse:
KStA: Selbstbewusst am Start

Manuel Lindlar (Linke)
Internetpräsenz: manuel-lindlar.blog.de/
Bei abgeordnetenwatch.de: 1 Frage, 0 Antworten
Bei wahl.de: Porträt
In der Presse:
KStA: Linke nominiert 21-Jährigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter LevLog-Dossier

Grüße aus der Provinz

Zum großen Wahlkampffinale steuern wir heute keine Stichworte mehr für die im Netz herumwabernden Cloudtags bei. Morgen wird entweder Thomas Portz (CDU) oder Karl Lauterbach (SPD) über den „Wahlkreis 102 Leverkusen – Köln IV“ direkt in den neuen Bundestag gewählt. Die Wähler aus der Provinz der Rheinischen Tiefebene haben damit die Wahl zwischen einem, der sich für die Interessen von Ärzten, Apothekern und dem Pflegepersonal engagieren will – und einem, der sich für eine klassenfreie Gesundheitspolitik einsetzt. Das war’s im Prinzip, aber mehr Themen würden uns Wähler vielleicht ohnehin nur überfordern. Leverkusener Anzeiger und Rheinische Post zeigen ihren Lesern schon einmal den Wahlzettel und Wahlleiter Rainer Häusler appelliert in beiden Blättern angesichts einer ernüchternden Briefwahlbeteiligung, am Sonntag an die Wahlurnen zu pilgern: „Es kann doch nicht sein, dass am Ende die Nichtwähler die stille Mehrheit bilden.“

Radio Leverkusen meldet übrigens unter Berufung auf Rainer Häusler, diesmal in seiner Funktion als Stadtkämmerer, dass die Einnahmen der Stadt aus der Gewerbesteuer 2010 noch niedriger ausfielen als kalkuliert.

Von der „großen“ Bundes- damit zur provinziellen Kommunalpolitik: Eine geradezu anrührende Hommage auf die Arbeit in die tiefsten Niederungen von Provinzpolitik, nämlich in der Bezirksvertretung des Stadtbezirks III, schreibt zur letzten Sitzung in der ablaufenden Wahlperiode Werner Röder: „Während bei der UN-Vollversammlung in New York, diesem Schaulaufen der Provokateure, oder dem G 20-Treffen in Pittsburgh Politiker, mit fürstlichen Apanagen ausgestattet, versuchen, mit Heißluftverbalismus die Welt zu retten, wird hier lokal diskutiert – und gehandelt.“
Die 26 einstimmigen Ergebnisse der letzten Sitzung, bei der unter anderem beschlossen wurde, einen Runden Tisch aus Umweltexperten der Fraktionen zur Zukunft des Ophovener Weihers einzuberufen, fasst Röder hier zusammen, die RP erzählt aus der gleichen Sitzung u.a. über den Beschluss, für eine besseren Busanbindung an die Linie 4 zu sorgen.

Apropos provinziell: Das Museum Morsbroich ist von der „Internationalen Vereinigung der Kunstkritiker“ (AICA) laut Anzeiger zum „Museum des Jahres 2009“ gekürt worden – und AICA-Jurymitglied Thomas Wulffen lobt laut Anzeiger doch tatsächlich so: „Das Museum zeigt, wie auch in der Provinz Ausstellungen mit internationalem Renommee gezeigt werden können.“ Wir gratulieren zu dieser Einsicht und grüßen nach Berlin.
Die nächste Provinz-Ausstellung kündigen Anzeiger und RP schon für Sonntag an, um 12 Uhr ist Eröffnung: Die Grafiketage zeigt bis zum 7. Februar Arbeiten von Michael Schoenholtz.

Ein Ende hat es für unsere Provinzzeitungen nun auch mit zwei Fortsetzungsromanen aus den Zuschauerbereichen im Landgericht Köln: Sowohl der Messerstecher aus Leichlingen als auch der Sexualstraftäter aus Manfort wurden am Freitag verurteilt, berichten Anzeiger (hier und hier) und RP (nur hier). Der Messerstecher wegen gefährlicher Körperverletzung für vier, der Sexualstraftäter wegen sexuellen Missbrauchs in zwei und Vergewaltigung in einem Fall für fünf Jahre Haft.

Wir wissen zwar noch nicht, wer demnächst unser Land regiert, aber wir kennen schon den „Ritter des Humors“: In der bevorstehenden Session wird der städtische Beigeordnete Marc Adomat Schwert und Schild zur Verteidigung des Narrentums in unserer Provinz halten, berichten Anzeiger und RP hier und hier.

Mit diesem vorläufigen Stimmungsbild geben wir zurück ins Hauptstadtstudio. Gibt es schon neue Hochrechnungen?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Religiöser Eifer, zeitgemäß

Heute zuerst Kultur: Frank Weiffen hat für den Leverkusener Anzeiger mit Katharina Lorenz gesprochen, der Leverkusenerin, die seit kurzem am Burgtheater Wien höchste Schauspielerweihen empfängt: Als Gretchen in Matthias Hartmanns Faust-Inszenierung wurde sie soeben sehr gelobt, eine der begeistertesten Kritiken kam von der Frankfurter Rundschau:

„Katharina Lorenz ist dagegen [gegen Tobias Moretti als Faust] eine Sensation. Wahrscheinlich ist das die zugleich zeitgemäßeste und textnaheste Interpretation des Gretchens seit langem. Diese auch mit zerzaustem Haar schöne, etwas hölzerne Frau hat ein modernes weibliches Selbstbewusstsein. Selbst ihr Eifer für die Religion wirkt ganz zeitgemäß.“

Im Interview mit dem Anzeiger verrät die 30-Jährige, deren Schauspielkarriere einst beim Jungen Theater Leverkusen unter Bernd Vossen begann, wie wichtig der erst kürzlich verstorbene Theaterregisseur Jürgen Gosch für ihre Karriere war: „Ich kannte ihn aus meiner Zeit in Düsseldorf, Hannover und Berlin sehr gut. Er kannte mich. Wir sind einen sehr weiten Weg gemeinsam gegangen.“ Gosch hatte ihr bereits früher die Rolle des Gretchens zugedacht. Leider ist das Interview in der Online-Fassung nur recht mühsam lesbar, da sich Fragen und Antworten im Schriftbild nicht voneinander abheben.

Wie hältst du’s mit der Natur und ihrer Pflege?, müssen sich die Technischen Betriebe Leverkusen fragen lassen: Den vom Umkippen bedrohten Ophovener Weiher in Steinbüchel hat Werner Röder für den Anzeiger besucht. 10 Millionen Euro würde eine notwendige Sanierung des beliebten Sees kosten. Da muss man schon wirklich davon überzeugt sein.

Hier ein Fundstück aus dem Wupper-Fischer-Blog: Der Wupperverband verspricht „mehr Bewegungsfreiheit“ für die Wupper: Im Bereich Rehbockanlage begann der Verband mit einer „naturnahen Umgestaltung der Wupper“. Dazu werden auf eine Länge von 550 Metern Natursteine, die dort als Begrenzung eingesetzt worden waren, wieder entfernt.

Im Anzeiger kommentiert Rainer Schmidt die Pläne der Grünen, nachdem sie „Jamaika“ eine Absage erteilt haben. Die Grünen selbst, mutmaßt er, würden nicht daran glauben, dass ein Bündnis mit SPD, Bürgerliste und Pro Opladen über die gesamte Legislaturperiode halten kann. Und so könnte über kurz oder lang dann doch wieder eine Große Koalition zwischen CDU und SPD im Leverkusener Rat regieren. Die RP hat einige Stimmen dazu gesammelt: CDU-Fraktionschef Klaus Hupperth gesteht, dass die Entscheidung der Grünen „ein Rückschlag“ sei, und Gerd Wölwer von den Grünen wird über die CDU so zitiert: „Die haben den Knall noch nicht gehört. Ohne eine echten Neuanfang werden die in den nächst fünf Jahren nichts auf den Zettel bekommen können.“.

Die RP hat sich bei Taxifahrern in Leverkusen umgehört, nachdem fünf von ihnen in den letzten Wochen Opfer von Überfällen wurden.

Heute stellt die RP den SPD-Kandidaten zur Bundestagswahl vor: Gesundheitsexperte und Fliegenträger Karl Lauterbach. Der Polit-Promi unter den Leverkusener Kandidaten gesteht, dass er es bisweilen „deprimierend“ findet, wenn ihm Leute sagen, sie gingen nicht wählen: „Das sind oft die, die von Reformen am meisten Nutzen tragen würden.“

Mit dem „Grünen Band“ und einer Prämie über 5000 Euro ausgezeichnet wurde der TSV Bayer 04 Leverkusen für seine erfolgreiche Konzeption des Behindertensports.

Über zunehmenden Parkdruck und die Parkregelung für Anwohner der Friedrich-Knorr-Straße in der Kolonie III berichtet der Anzeiger. Fortschritte für das Verkehrskonzept für Hitdorf im Bezirk I vermeldet die RP.

Von der Razzia gegen die Glücksspiel-Mafia in 15 Städten berichten Anzeiger, Radio Leverkusen und RP: Auch eine Wohnung in Leverkusen wurde dabei durchsucht.

Radio Leverkusen zitiert das Wirtschaftsinstitut Prognos, das Leverkusen unter den Top Ten der Städte sieht, die auf aussichtsreiche Zukunftsbranchen setzen. Und das ganz ohne Umsetzung des Wirtschaftskonzeptes „Leverkusen 2020“.

Und schließlich noch einmal Kultur: Von der tänzerischen Umsetzung von „Alice im Wunderland“ durch die Compagnie de Stilte aus Breda im Rahmen des Theaterfestivals „Spielarten“ im Forum schwärmen Anzeiger und RP. Und auch die Aufführung des „Kaufmann von Venedig“ durch die Shakespeare-Company Bremen im Erholungshaus hat beiden Rezensenten gut gefallen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Köder für die Grünen

Launig reicht Thomas Käding im Leverkusener Anzeiger den Lesern ein Häppchen aus der politischen Gerüchteküche: Unter der Überschrift „Schwarze Sirenen locken die Grünen“ berichtet er von einem Ansinnen der CDU, die Grünen mit zwei fetten Ködern in eine „Jamaika-Koalition“ zu locken. Demnach solle Grünen-Vorsitzende Roswitha Arnold den Posten der Ersten Bürgermeisterin angedient bekommen. Und binnen zweieinhalb Jahren, wenn Stadtkämmerer Rainer Häusler in Ruhestand geht, könne auch der Grüne Gerd Wölwer als Umweltdezernent aufrücken. Der Artikel ist leider nicht online abrufbar, daher kein Link.

Sehr wohl online abrufbar ist das Rätsel um die Pro-NRW-Kandidatur, während die Rheinische Post ihre Meldung dazu nicht online veröffentlicht: Der Wahlausschuss, der das amtliche Endergebnis der Wahl vom Sonntag gemäß dem vorläufigen Endergebnis festgestellt hat, muss sich mit einer Merkwürdigkeit befassen: Ein Mann aus Schlebusch-Süd hatte Anzeige erstattet, weil er sich, offenbar ohne sein Zutun, als Bewerber für „Pro NRW“ auf einem Wahlzettel entdeckte. Immerhin: Der Mann soll 91 Stimmen bekommen haben.

Von einer Testwahl-Schlappe für den SPD-Bundestagskandidaten Karl Lauterbach bei einer Podiumsdiskussion im Lise-Meitner-Gymnasium berichtet die RP. Besonders bitter: Nicht nur sein CDU-Konkurrent Thomas Portz luchste ihm Stimmen der Schüler ab, sondern auch der 21-jährige Kandidat der Linken, Manuel Lindlar.

Die RP macht gesundheitssensiblen Leverkusenern Hoffnung: Im Oktober soll der Schweinegrippen-Impfstoff in Leverkusen ankommen, berichtet Amtsarzt Dr. Hans-Eckhard Linstaedt der RP. Freilich gebe es derzeit keine neuen Fälle von Schweinegrippe in Leverkusen, Autor Peter Korn aber kennt die Schnellstraße, die die Viren nach Küsschen, Hände schütteln und Wechselgeld geben gerne nehmen: „So manch einer fasste sich danach mit der Hand ins Gesicht – für Virenübertragung ein Weg so effektiv wie eine Autobahn.“

Was gestern noch klein angekündigt wurde, ist heute der Aufmacher im Anzeiger: Am Bahngelände Opladen wurden Kreuzkröten umgesiedelt.

Die RP interviewt Freiherr-vom-Stein-Schulleiterin Monika Romain zu ihrem denkmalgeschützten Schulgebäude. Das neue Programm der Volkshochschule Leverkusen stellt der Stadt-Anzeiger vor, die Inszenierung von Charles Dickens‘ „Oliver Twist“ als Musical von der Leverkusener Musikschule loben Anzeiger und RP unisono.

Diese Korrektur haben wir bereits gestern gemeldet: Die BayArena darf doch leuchten. Heute Abend wird dort das Länderspiel Deutschland gegen Südafrika ausgerichtet. Die RP rät ihren Lesern noch einmal, besser außerhalb zu parken, der Stadt-Anzeiger hatte seine Vorberichterstattung bereits vor einigen Tagen veröffentlicht. Im Sportteil wartet dafür ein besonderes Schmankerl für die Leverkusener Fußballfans: Ein Interview mit dem weißen Brasilianer Bernd Schneider, der bei dem Spiel heute vom DFB feierlich verabschiedet werden soll. „Schnix“ zeigt sich in dem Interview einmal mehr als Meister des Understatements. Frage: „Sind Sie zufrieden damit, wie Sie als Spieler öffentlich wahrgenommen worden sind?“ Antwort Schneider: „Das weiß ich nicht.“

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau