Schlagwort-Archive: Meinolf Sprink

Bogen um Leverkusen

Der Radrennklassiker „Rund um Köln“ werde in Zukunft wohl einen Bogen um Leverkusen machen, meldet Radio Leverkusen: Der Veranstalter habe Start und Ziel in den Kölner Rheinauhafen verlegt, ob die Strecke überhaupt noch durch Leverkusen führe, sei derzeit unklar. Zuletzt startete in Leverkusen noch das „Jedermann“-Rennen. Sportdezernent Marc Adomat bedaure das, erinnere aber zugleich daran, dass das Rennen recht teuer und stets mit einem Verkehrschaos verbunden gewesen sei.

Eine neue Wendung für die Stadthalle Opladen meldet der Leverkusener Anzeiger heute: Der 22. Zivilsenat des Oberlandesgerichtes in Köln habe die Einstweilige Verfügung des Landgerichts aufgehoben, die dem neuen Pächter Michael Lamm den Zugang zum Haus Fürstenberg verwehrte. Nun müsse der alte Pächter Sven Reumkens das Feld räumen. Stadthallen-Eigentümer Uwe Fuhrmann könne seinen Insolvenzantrag wieder zurücknehmen, wenn die Pacht durch den neuen Pächter wieder fließe, lesen wir außerdem im Anzeiger.

Die Rheinische Post nimmt die Stellungnahme der Dachorganisation der Bayer-04-Fans „Nordkurve 12“ zum Stadionverbot-Urteil des Bundesgerichtshofs auf und befragt unter anderem Bayer-04-Kommunikationschef Meinolf Sprink zu dem Thema.

Die Bürgerliste ist nicht einverstanden mit der Taktik von Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn und der Stadtverwaltung, die Verabschiedung des Stadtetats wegen der unklaren Finanzierung für die Gleisverlegung in der Bahnstadt Opladen auf Februar zu verschieben, meldet die RP.

Die 21 Ex-DyStar-Mitarbeiter, die nach ihrer freiwilligen Kündigung nun ohne jede Unterstützung dastehen, wollen laut RP am 23. November eine Montags-Demonstration durchführen – um auf ihre eigene Situation, aber auch auf die der gesamten Firma hinzuweisen.

Lanxess präsentierte heute seine Quartalszahlen – und übertrifft die Markterwartungen, meldet z.B. Reuters: Die Aktie sei „im Aufwind“.

Noch mehr Nachhaltigkeit möchte der Bayer-Konzern zukünftig gleich auf mehreren Ebenen anstreben. Der Vorstandsvorsitzende Werner Wenning und Vorstandskollege Wolfgang Plischke präsentierten gestern die neue Nachhaltigkeitsstrategie von Bayer, was in der Presse heute bei Anzeiger oder RP Nachhall findet. Und was es mit dem großen Wort „Nachhaltigkeit“ eigentlich auf sich hat, erklärt dieser Weblog-Eintrag.

Dies und das: Prinz Bernhard I. hat sein Regiment angetreten, die Jecken sind los. +++ Das Landgericht Köln hat einen 38-jährigen Leverkusener zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt, melden Anzeiger und RP. Der Mann hatte am Karsamstag 2008 auf der Uhlandstraße in Opladen einen Mann mit einem Messer schwer verletzt, das Gericht habe die Tat als Notwehr gewertet. +++ Tickets für die Leverkusener Schwimmbäder sollen bis zu 50 Cent teurer werden, meldet Radio Leverkusen. +++ Das Team um Sabine Brinkmann vom Weiterbildungsverein Bayer Leverkusen belegte beim Bundespokalschreiben des Deutschen Stenografenbundes in Bonn den ersten Platz, meldet der Anzeiger. +++ Statt eines Weihnachtsbaums gibt es in Opladen in diesem Jahr eine Weihnachtspyramide, meldet die RP.

Kultur: Die Jazztage-Konzerte vom dritten und vom vierten Tag werden heute in der RP und beim Anzeiger besprochen.
Einen bewegten Kurt Beckmann sah die RP, nachdem er am 9. November in der evangelischen Kirche Quettingen von Schülern des Landrat-Lucas-Gymnasiums zu seiner Flucht als kleiner Junge vor den Nazis interviewt wurde.
Den Bayer-Spielmannszug stellt der Anzeiger anlässlich dessen 50-jährigen Bestehens vor.
Ein Benefizkonzert der Bayer-Philharmoniker am Freitag im Erholungshaus kündigt der Anzeiger an.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Trendwenden & „normale Fluktuation“

Zustimmung ist der Bayer AG heute in den Zeitungen sicher für die Quartalszahlen, die der Vorstandsvorsitzende Werner Wenning gestern unter dem Motto „Trendwende geschafft“ bekannt gab. Leverkusener Anzeiger und Rheinische Postberichten jeweils regional (hier und hier) und überregional (hier und hier) – und allseits werden die guten Ergebnisse in der Pharmasparte und in der Kunststoffsparte Bayer MaterialScience gelobt, während die Pflanzenschutzsparte CropScience offenbar eher schwächelte. Den interessanten lokalen Aspekt, die Gespräche zu einer neuen Standortvereinbarung, nimmt die RP etwas genauer unter die Lupe: Die aktuelle „Standort- und Beschäftigungssicherung“ läuft zum 31. Dezember aus, danach könnte Bayer wieder „betriebsbedingt“ Mitarbeiter kündigen. Aber Wenning und Bayer-Gesamtbetriebsratschef Thomas de Win bestätigen gegenüber der RP „Sondierungsgespräche“ für eine neue Vereinbarung. Wenning: „Das, was wir an Jobanpassungen zu realisieren haben, werden wir über die normale Fluktuation hinbekommen.“

Eine Trendwende auch bei DyStar meldet soeben RP Online: Currenta liefere wieder Energie, die Produktion laufe derzeit an. Update: Auch der Anzeiger meldet das nun.

In der Leverkusener Lokalpolitik gibt es möglicherweise auch eine Art Trendwende: Erhard Schoofs, Big Boss der Bürgerliste, bastelt nach den gescheiterten Verhandlungen mit dem bürgerlichen Lager CDU und FDP nun offenbar an einem linken Bündnis. Gemeinsam mit SPD, OP, Grünen und der Linken, die es exakt auf die notwendigen 35 Stimmen für eine absolute Mehrheit im Rat brächten, wolle man sich Sachfragen widmen, heißt bei Anzeiger und RP. Von einer verbindlicheren „Koalition“ ist freilich gar keine Rede, außerdem hegen Schoofs und Parteikollege und Ex-Bürgermeister Karl Schweiger bereits den Verdacht, dass mittelfristig doch wieder eine große Koalition zwischen CDU und SPD die Stadt regiere: Sie glauben, die beiden Parteien wollten nur die Landtagswahl im Mai abwarten.
Der Artikel im Anzeiger beleuchtet das bislang nur von der RP geschilderte Scheitern der Verhandlungen zuwischen Bürgerliste mit CDU und FDP übrigens neu: Schoofs zufolge seien die Gespräche gut verlaufen, solange die CDU-Vorsitzende Ursula Monheim diese geführt habe. Erst als die in Urlaub ging und man Klaus Hupperth gegenübersaß, seien die Gespräche ins Stocken geraten: „Erkennbar kein Interesse an einer Zusammenarbeit“ habe Hupperth gehabt. Dabei ist der doch Katholik.

Die neuen Vorsitzenden für elf Fachausschüsse für den Stadtrat gibt der Anzeiger bekannt: Finanzausschuss – Thomas Eimermacher (CDU); Bau- und Planungsausschuss – Peter Ippolito (SPD); Bürger und Umwelt – Karl Schweiger (Bürgerliste); Betriebsausschuss KulturStadtLev – Roswitha Arnold (Grüne); Betriebsausschuss Sportpark – Christopher Krahforst (CDU); Rechnungsprüfungsausschuss – Monika Ballin-Meyer-Ahrens (FDP); Wahlprüfungsausschuss – Hermann-Josef Kentrup (CDU); Personal- und Organisationsausschuss – Christine Richerzhagen (CDU); Schulausschuss – Hans Klose (SPD); Ausschuss für Soziales, Gesundheit und Senioren – Ingrid Geisel (SPD); Ausschuss für Anregungen und Beschwerden – Dieter März (SPD).

Die Kassen füllen sollen der klammen Stadt ungehorsame Autofahrer. So zumindest hofft das laut RP Stadtkämmerer Rainer Häusler, der die Strafzettel-Vorgaben für 2010 an die motorisierten Verkehrsteilnehmer schon formuliert: 950.000 Euro sollen Falschparker mittels Knöllchen zum Haushalt 2010 beitragen, weitere 750.000 Euro sollen stationäre Tempomessungen einbringen, immerhin noch mit 450.000 Euro kalkuliert Häusler aus Verwarnungen im „fließenden Verkehr“.

Leverkusen beteiligt sich an einer Verfassungsklage des Städtetags NRW, meldet der Anzeiger: Die Stadt will vom Land mehr Geld für die Umsetzung des vom Land beschlossenen Kinderförderungsgesetzes. Der Anzeiger übersetzt das Ansinnen der Stadt so: „Wer die Musik bestellt, muss sie auch bezahlen.“

Vom Kampf des Rheindorfer Frührentners Thomas Heusner gegen die Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechlichen Rundfunkanstalten, kurz GEZ, berichtet die RP. Trotz einer nur äußerst knappen EU-Rente wolle ihn die GEZ nicht von den Rundfunkgebühren befreien. Nun klagt er vor dem Verwaltungsgericht in Köln. Große Hoffnung auf Erfolg hat er nicht, aber er handelt aus Überzeugung: „Ich sehe nicht ein, dass die Schwachen Thomas Gottschalk und hochbezahlte Fußballprofis bezahlen.“

Apropos Fußballprofis: Entwarnung gibt die RP in Sachen Bayer-04-Trikot: Das Shirt für Fans der Werkskicker sei laut Bayer-04-Kommunikationschef Meinolf Sprink „gesundheitlich unbedenklich“. Bayer 04 hatte das Trikot bei der Analyseabteilung von Currenta untersuchen lassen, nachdem die Stiftung Warentest jüngst vor Giftstoffen in den Trikots namhafter Bundesligamannschaften warnte.

Bei der „User-Conference“ bei der Firma Lux Elements an der Schusterinsel in Opladen, zu der rund 100 Geschäftspartner aus aller Welt kamen, schaute der Anzeiger vorbei. Die Firma produziert Schaumplatten, mit denen Bäder und Badelandschaften gestaltet werden. „Uns ist es egal, wie wir unsere Platten schneiden oder wie dick die Säulen sind“, darf Geschäftsführer Rolf Longrée in dem Artikel erläutern.

Karten für die Frauenfußball-WM 2011 sind ab morgen erhältlich, melden Anzeiger und RP unisono. Von Neugliederungen der Seelsorgebereiche in Leverkusen im Rahmen der Strukturreform im Erzbistum Köln berichtet die RP. Bei einer Rettungsübung der Polizei mit Hubschrauber am Rhein bei Hitdorf schaute der Anzeiger zu. Neue Lernprogramme für den Klimaschutz hat der Anzeiger auf dem NaturGut Ophoven kennen gelernt. Die Altstadtstraße in Opladen ist ab dem Wochenende wieder Einbahnstraße, meldet der Anzeiger. Die Leverkusener Ärzte, die ab Mitte November gegen die Schweinegrippe impfen, von O bis Z hat die RP heute, wie versprochen, im Blatt. Die A3 wird im November zwischen Leverkusen und Köln wegen Brückenbauarbeiten gleich zweimal voll gesperrt, entdecken wir bei leverkusen.com: An den Wochenenden 6. bis 9. und 20. bis 23. November. Schon wieder Neues von der Stadthalle Opladen, wo es offenbar Streit gibt um 100.000 Euro Pacht, weiß die RP.

Kultur: Die RP stellt vor der Kunstnacht (aber nicht in ihrem Kunstnacht-Serienformat) den Leichlinger Künstler Winfried Gille vor, der Engel in der Wiesdorfer Herz-Jesu-Kirche ausstellt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Im Stau der Nobelkarossen

Da ist sie, die angekündigte Fortsetzung in Sachen BayArena-Verkehrskonzept in der Rheinischen Post: Den Schwarzen Peter wieder zu Bayer 04 zurückschieben darf heute Friedhelm Laufs, städtischer Fachbereichsleiter Straßenverkehr: „Das Verkehrskonzept für die Bayer-04-Spiele steht, ich bin mit dem Verlauf am Samstag sehr zufrieden.“ Zusätzlich gesperrt werden sollen zukünftig noch die Siedlungen zwischen Rathenau- und Manforter Straße. Allerdings will Laufs laut RP beobachtet haben, dass Bayer 04 die Parkplätze unter der Stelzenautobahn nicht ordentlich in den Griff bekomme: Durch das langsame Abfertigen der Bayer-04-Parkplatzwächter werde ein Stau der Nobelkarossen auf dem Europaring vom Neuenhof bis zum Best-Western-Hotel verursacht. Bayer 04-Sprecher Meinolf Sprink deutet auf Nachfrage Verbesserungsansätze an. Eine Idee: Navigationsgeräte sollen Fans an Spieltagen nicht direkt zum Stadion, sondern zu den Pendelbus-Parkplätzen am Kurtekotten leiten. Ob das wohl die gewünschte Lösung für die Fahrer von Nobelkarossen ist?

Von der Reichweite und Leistungsfähigkeit von Anzeigen im Internet kündet der heutige Lokal-Aufmacher im Leverkusener Anzeiger: Denn „Irritationen um ein Inserat“ gab es offenbar bei der OWG-UWG-Ratsfraktion, als die eine Annonce der Inhaberin des „Café Irrlicht“ bei kalaydo.de entdeckte. Die nahe der Wupper idyllisch gelegenen Waldhäuser sind seit zwei Jahren ein Ausflugscafé unter Leitung von Martina Schulz und Hannsi Weber. Weil das Café für sie zuletzt „sowohl körperlich als auch finanziell sehr fordernd“ gewesen sei, habe sie diese Anzeige als „Versuchsballon“ geschaltet, erklärt Schulz dem Anzeiger auf Anfrage. Die OWG-UWG-Ratsfraktion aber gab sich tüchtig erschrocken und fragte sogleich beim Oberbürgermeister nach, was denn da wohl vor sich gehe. Ob und was der geantwortet hat, ist nicht überliefert, dafür weiß der Anzeiger, dass Schulz gar nicht mehr daran denke, das Café zu verkaufen: Inzwischen laufe das Geschäft besser und ein Verkauf komme nur in Frage, wenn jemand eine halbe Million hinblättere. Wessen Interesse geweckt sein sollte: Hier ist die Anzeige. Die Rheinische Post berichtet, wenngleich etwas kleiner, auch, nennt das Internetportal aber etwas verschämt nicht beim Namen: Hätten sie ruhig, schließlich ist kalaydo.de das „gemeinsame Internetanzeigen-Portal regionaler Tageszeitungen“ – auch der RP.

Gesichert sind die September-Gehälter der 383 DyStar-Beschäftigten in Leverkusen, meldet der Anzeiger: Die Bundesagentur für Arbeit zahle diese als „Insolvenz-Ausfallgeld“. Radio Leverkusen ergänzt, dass die Suche nach Käufern für den insolventen Farbenhersteller laufe.

Mit einer Wasserstandsmeldung aus Hitdorf macht die RP ihren Lokalteil auf und verkündet die baldige Fertigstellung der Hochwasserschutz-Mauer: „Weihnachten ist Hitdorf dicht“

Von Hochwasser ist der Rhein derzeit weit entfernt, Radio Leverkusen kennt die Probleme, die das aktuelle Niedrigwasser mit sich bringt: „Zur Zeit müssen einige Unternehmen einen Niedrigwasser-Zuschlag an die Reedereien zahlen.“

Einen fünfstelligen Betrag lässt die Bayer AG für engagierte Mitarbeiter springen: Anlässlich der „Woche des bürgerschaftlichen Engagements“ unterstützt die „Bayer Cares Foundation“ ehrenamtliche Projekte von sieben Mitarbeitern mit insgesamt 20.400 Euro. Von der Urkundenübergabe im BayKomm berichten Anzeiger und RP, als Laudator fungierte kein Geringerer als der neue Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn.

Günter Müller spricht für den Anzeiger mit Renate Wolf, Trainerin der Bayer 04-Handball-Damen (Erkennungsname: „Werkselfen“, hier im Internet vertreten), unter anderem über die schwierige Suche nach Sponsoren in Leverkusen. Dabei habe Handball unter dem Bayerkreuz nach wie vor Zugkraft, wie Wolf betont: „Auch überregional sind die Bayer-Handballfrauen ja eine Marke. Wenn wir in Leipzig spielen, kommen 6000 Zuschauer.“

Eine halbwegs gute Nachricht hat die RP aus Burscheid vernommen: Automobilzulieferer Federal Mogul will nur noch 45 und nicht mehr, wie usprünglich geplant, 100 Stellen im Rahmen einer geplanten Umstrukturierung streichen. Grund: „Temporäre Beschäftigungseffekte durch die Abwrackprämie.“

Einen Nachtrag zur letzten Ratssitzung am Montag und einen Ausblick auf die erste Sitzung des neuen Rats am 26. Oktober gibt die RP. Gute Nachricht für die gewählten Volksvertreter: Sie sollen dann eine leicht erhöhte Aufwandsentschädigung erhalten. Ratsvertreter monatlich 425,50 Euro, statt bisher 418 Euro.

Auf der Themenseite des Stadt-Anzeiger darf unter anderem der Leverkusener Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach seine Vorstellung zu den zentralen Themen der Sozialdemokratie erläutern: „Das zentrale Anliegen der SPD muss die Überwindung der Zwei-Klassen-Gesellschaft sein, die sich in fast allen Lebensbereichen ausgebildet hat.“

Sehr interessant sind heute die Leserbriefe in den Lokalzeitungen: In der RP schüttelt ein weiterer BayArena-Anwohner den Kopf, diesmal freilich über das Klagen eines (namenlosen) Nachbarn am Montag: „Ich bin als Küppersteger Urgestein richtig glücklich darüber, dass unser Stadion in meinem Stadtteil steht!“ Frank Jokisch wünscht seinem Ex-SPD-Parteigenossen Jürgen Scharf eine gute Reise: „Ich muss ehrlich sagen, dass ich ihm keine Träne nachweine.“ Im Anzeiger prangert Guido Sattler, Leiter der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule in Rheindorf, den „würdelosen Umgang“ mit den offenbar vergleichsweise umstandslos gekündigten Mitarbeitern bei Tanatex an: Sattler empfiehlt den Eignern, sie sollten der Geschäftsleitung „möglichst schnell mit ausführlicher Begründung kündigen“. Und auch der Leserbeitrag von Hauke Fürstenwerth zu Dystar und Tanatex, der am Montag bereits in der RP abgedruckt war, erscheint heute beim Anzeiger. Freilich fehlt dort diese hübsche Spitze, die wir bei der RP noch zitierten: „Imagekampagnen werden Leverkusen nicht helfen.“

Das Studienzentrum Leverkusen der FernUni Hagen freut sich über 640 neue Studierende im Wintersemester 2009/10, meldet die Stadtverwaltung.

Schließlich Kultur: Beim Besuch des Tanzchoreographen Eric Gauthier mit seiner Compagnie „Gauthier Dance“ in der Gesamtschule Schlebusch war der Anzeiger dabei. Der Kommentar einer Schülerin: „Eigentlich sieht Ballett ja immer komisch aus. Aber so, wie die das heute gemacht haben, war das einfach nur klasse.“

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau