Schlagwort-Archive: Monika Ballin-Meyer-Ahrens

Zögern gibt es nicht

Endlich Wochenende! Ist das nicht schön?
Keine Ahnung. Ich arbeite immer.

Recht so. Also: 15./16. Mai – was interessiert in Leverkusen?
Fangen wir mit den leichten Sachen an – ist ja schließlich Wochenende. Ghanas Fußball-Nationalspieler Hans Edu Sarpei, geboren in Köln-Chorweiler und Profi bei Bayer 04, gibt im Interview im Wochenend-„Magazin“ des Kölner Stadt-Anzeiger Auskunft über Fußball in Ghana. Und ebendort im Kölner Lokalteil schwärmt Alfred Vianden, Präsident des Fußballverbandes Mittelrhein, über den Frauenfußball im Rheinland – besonders den in Leverkusen: „Was die Verantwortlichen dort anpacken, ziehen sie auch absolut professionell durch. Zögern gibt es da dann nicht.“

Auch bei der Stadt Leverkusen kennt man kein Zögern.
Keinesfalls! Das amtliche Endergebnis der Landtagswahl in Leverkusen festgestellt hat am Freitag Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn. Übrigens lehne der Leverkusener Kreisvorstand der FDP eine Ampelkoalition in Düsseldorf ab, weiß der Anzeiger. FDP-Fraktionschefin Monika Mallin-Meyer-Ahrens rätselt übrigens auch, welche „gemeinsamen Positionen“ der FDP mit der SPD Walter Mende in Sachen Schulpolitik gemeint haben könnte: „Nichts trennt die FDP mehr von der SPD als die Schulpolitik.“

Das können die beiden dann ja vielleicht bei der nächsten Ratssitzung diskutieren.
Aber bitte in angemessenem Ton! Zumal Bürgermeister Friedrich Busch nach der vergangenen Sitzung zu mehr Fairness im Rat aufruft: „Abrutschen in eine Fäkalsprache und die Diffamierung des politischen Gegenspielers“ biete jedenfalls keine Vorbildfunktion, findet er.

Was bietet die Rheinische Post heute ihren Lesern?
Die weite Welt des Straßenverkehrs füllt dort fast vollständig die erste Lokalseite – sogar ganz ohne Unfall: Der Öffentliche Personen-Nahverkehr ist mit der „schlechtesten Haltestelle Leverkusens“ an der Von-Knoeringen-Straße in Lützenkirchen (die sich nun zum „Luxus-Halt“ verwandeln soll) vertreten. Fernfahrer erfahren, dass der Entscheid über eine mögliche Raststätte im Bürgerbusch auf die zweite Jahreshälfte verschoben worden sein soll. Und das Verkehrskonzept für Hitdorf stecke derzeit im politischen Prozess fest, lesen wir.

Puh. Nach so viel Verkehr vielleicht noch eine Prise Kultur?
Bitteschön: Im Erholungshaus eröffnet an diesem Wochenende die Klasse von Künstlerin Ute Pleuger der Burg Giebichenstein – Hochschule für Kunst und Design in Halle die neue Reihe „Kunsthochschulen zu Gast“.

Werbeanzeigen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Nach den goldenen Zeiten

Für DyStar und seine Mitarbeiter sieht es weiterhin düster aus: Bei einer Betriebsversammlung habe Insolvenzverwalter Stephan Laubereau gestern erklären müssen, dass auch eine Woche vor Ablauf der Frist kein Investor gefunden werden konnte. Am 1. Dezember werde das Insolvenzverfahren eröffnet und die Angestellten freigestellt. Darüber berichten heute unter anderem Leverkusener Anzeiger, Rheinische Post, Radio Leverkusen und auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Laubereau wolle weiter nach einem Käufer sowohl für das „DyStar-Gesamtpaket“ als auch für Einzellösungen suchen. Der Betriebsratsvorsitzende Winfried Krag hoffe auf die Gründung einer Transfergesellschaft, für die aber gleichfalls ein Investor benötigt würde, lesen wir im Anzeiger.

Das „Umzugs- und Neueröffnungsfestival“ in der Wiesdorfer City im Zuge der bevorstehenden Eröffnung der ECE- „Rathaus Galerie“ fasst die RP heute mit einigen Namen zusammen: Demnach zögen unter anderem auch Saturn und C&A von ihren bisherigen Standorten (im Keller des Kaufhof bzw. in der „City C“) in die neue Galerie um. ECE-Centermanagerin Katrin Becker betont, dass „immerhin 70 Prozent unserer Mieter absolute Neuansiedlungen darstellen“.
Im nebenstehenden Artikel dokumentiert die RP die Sorgen Wiesdorfer Politiker wie Walter Endlein oder Jürgen Scharf um Alt-Wiesdorf.
Der Anzeiger präsentiert dazu passend Neuigkeiten zu der vorerst gestoppten Planung für den „Nobelplatz“ mit dem das andere Ende der Fußgängerzone im Bereich der Abbiegung Haupt-/Nobelstraße attraktiver gestaltet werden sollte. Thomas Esch kommentiert die „Kurvendiskussionen“, die durch Kostensteigerungen ausgebremst wurden, mit einem nüchternen Blick auf die Realitäten: Die goldenen Zeiten seien vorbei, „den ‚Leverkusener Standard‘ gibt es nicht mehr.“

Radio Leverkusen weist auf eine neue Kölner Werbekampagne hin, mit der Kaufkraft in die Nachbarmetropole gelockt werden soll.

Siegfried Kuhl, Chef der Aktionsgemeinschaft Opladen (AGO), sieht seinen Stadtteil in der RP in Gefahr: „Todesgleiche Wunden“ würden Opladen der Wegfall des Bahnstadt-Westteils sowie ein Wegzug des Amtsgerichts zufügen.
Zum drohenden Abriss des alten Amtsgerichtsgebäudes hat der Anzeiger einige Passanten vor Ort befragt. Nur einer befürwortet den Abriss: Angestellte würden schließlich lieber in modernen Büros arbeiten.

Derweil wird der Stadtrat heute eine Sondersitzung u.a. in Sachen Bahnstadt absolvieren, erinnert Radio Leverkusen.

Der Zug für industrielle Nutzung des Eumuco-Geländes in Manfort sei abgefahren, glauben FDP und Wirtschaftsförderung Leverkusen (WfL), meldet der Anzeiger: Einzige Chance, die avisierte Baumarkt-Erweiterung noch abzuwenden, sei eine „privatrechtliche Einigung zwischen Bauhaus und SK Maschinen“, erklärt FDP-Fraktionsvorsitzende Monika Ballin-Meyer-Ahrens.

Karl Lauterbach, der Köln/Leverkusener Bundestagsabgeordnete, hat in der SPD-Bundestagsfraktion das Amt des gesundheitspolitischen Sprechers inne, meldet heute unter anderem die taz.

Eine Überprüfung, welche Kinder warum – und warum nicht – die Offenen Ganztagsschulen besuchen, fordert Ernst Küchler in seiner neuen Funktion als bildungspolitischer Sprecher der Leverkusener SPD-Ratsfraktion, lesen wir in der RP.

Vor dem „Tag der offenen Tür“ der TSV Bayer 04-Leichthleten interviewt der Anzeiger Ulrike Meyfarth. + + + Erfolgreiche Nachwuchsarbeit, aber eine dennoch schwierige Situation konstatiert der Anzeiger für den Radsportclub RC Titan Leverkusen.

Kultur:
Die neue Ausstellung in Schloss Morsbroich, „Slow Paintings“, findet auch im Äther Resonanz: WDR 3 und das DeutschlandRadio Kultur würdigen die Ausstellung.
Dem Leverkusener Bach-Chor lauschten in St. Remigius in Opladen Anzeiger und RP.
Die neue Ausstellung im Künstlerbunker schaute sich der Anzeiger an.
Und bei Max Goldts Lesung im Agam-Saal im Forum amüsierte sich RP-Kritikerin Monika Klein über treffliche Kolumnen und differenzierte Betrachtungen von Alltäglichkeiten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau