Schlagwort-Archive: Paul Hebbel

„Bewusst politisch versenkt“

Oberbürgermeister Paul Hebbel hatte andere Pläne mit der Stadtmitte: Das betont Hebbel höchstselbst, nunmehr CDU-Ratsherr, heute in der Rheinischen Post. Die aber seien „mutwillig zerschossen worden“, wird er zitiert, die energetische Sanierung des Rathauses „im Bundestagswahlkampf 2002 vor allem von der SPD bewusst politisch versenkt worden“, lesen wir in der RP. Nun steht die Eröffnung der ECE- „Rathaus Galerie“ bevor und Hebbel sorge sich um Wiesdorf, spätestens seitdem klar ist, dass C&A und Saturn aus den anderen Enden der Innenstadt in das neue Center ziehen: Jetzt bekomme man „die Quittung für die Fehler früherer Jahre“.
Frank Schönberger, Vorsitzender der City-Werbegemeinschaft, konstatiere, dass man die „Ärmel aufkrempeln“ müsse, und denke über einen Center-Manager auch für das „City Center“ nach. Zur Erinnerung: Seit dem 1. November haben die (über zehn Jahre alten) „Luminaden“ mit Katrin Ecker eine eigene Center-Managerin.
„peco“ kommentiert nüchtern: „Was jetzt passiert, sind die immer wieder vorausgesagten Folgen der Erneuerung der City.“

Zur zweiten großen Leverkusener Baustelle, der Bahnstadt Opladen, habe der Stadtrat auf der gestrigen Sondersitzung beschlossen, Beschlüsse erst im Februar zu fassen, meldet die RP. Bis dahin solle die Bahn nach Möglichkeit eine Kostenaufstellung zur Verlegung der Gütergleise vorlegen.
Radio Leverkusen hat indes die Positionen der einzelnen Parteien gesammelt, welche Projekte zugunsten der Bahnstadt-Finanzierung nun aufgeschoben werden sollten: Hier deute sich eine Mehrheit für die Sanierung des Ophovener Weihers an, ebenfalls genannt wird die Erneuerung des Busbahnhofs Wiesdorf.

Die Weihnachtsmärkte in Wiesdorf und Opladen begutachten drei Autoren der „Jungen Zeiten“ im Leverkusener Anzeiger – und das „Bergische Dorf“ in Opladen gewinnt den Vergleich nach Punkten mit 3:1.

In der Debatte um die Öffnung des Bolzplatzes an der Theodor-Heuss-Realschule kritisiere Bürgermeister Friedrich Busch (FDP), die Schulleitung habe „völlig hysterisch“ auf diesen Antrag reagiert, meldet die RP. Zugleich habe Busch seinen Antrag auf Öffnung zurückgezogen.

Was in Leverkusen noch immer undenkbar scheint, dürfte in Wermelskirchen bald Wirklichkeit werden, wie bereits gestern im entsprechenden Lokalteil der RP zu lesen war: Die alte Bahntrasse des „Balkan-Express“ soll dort in einen Radweg umgewandelt werden, um den Tourismus anzukurbeln.

Den Lärmaktionsplan, mit dem es binnen fünf Jahren ruhiger werden solle auf Leverkusens Straßen und Schienen, stellt die RP heute vor. + + + Über Probleme bei starken Regenfällen auf der Herbert-Wehner-Straße weiß der Anzeiger. + + + Beim Bayer-04-Fan-Stammtisch sahen Anzeiger und RP einen entspannten Trainer Jupp Heynckes im Gespräch mit angesichts sportlichen Erfolgs geneigten Fans. + + + Leverkusener Aktionen von Fraueninitiativen anlässlich des gestrigen „Anti-Gewalttages“ haben RP, Radio Leverkusen und Anzeiger dokumentiert. + + + Die RP stellt dieOtto und Lonny Bayer Stiftungvor, die seit 25 Jahren Arbeitslosen, Alleinerziehenden, Überschuldeten hilft: „Seit der Einführung des Arbeitslosengeldes II steigt die Zahl der Anträge unheimlich“, zitiert die RP die Vorstandsvorsitzende Helgard Bausch-Weirauch. + + + Als einen Gegner von Delfinarien lernen wir den Leverkusener Diplom-Pädagogen und Biologen Norbert Kochhan in den Fellbeisser Tierschutznachrichten kennen. Kochhan betreibt die Webseite walschuetzer.de.

Kultur:
Nicht restlos begeistert war Anzeiger-Kritiker Gerhard Bauer vom „Elias“ im Forum: „Meist vorhersehbar“ beschreibt er Christoph Sperings gestalterische Mittel.
Zwei Konzerte am Freitag , 27. November, kündigt der Anzeiger zudem an: Die Jolly-Jabber-Singers treten um 19.30 Uhr für einen guten Zweck in der Aula der Gesamtschule Schlebusch auf, die Musiziergemeinschaft der Kasino-Gesellschaft spielt um 20 Uhr im Erholungshaus.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Bahnstadt: „Bis die Hölle zufriert“

Wird Hitdorf zugunsten der Bahnstadt Opladen um sein Verkehrskonzept gebracht? Die Rheinische Post hört sich in dem Ortsteil um, wo der Ausbau von Hitdorfer- und Ringstraße wieder auf der Kippe stehe, nachdem Regierungspräsident Hans Peter Lindlar aus Kostengründen die Gütergleisverlegung für die Bahnstadt verweigert. Immerhin: 2,7 Millionen Euro würde der Verzicht des Ausbaus in Hitdorf sparen, habe Kämmerer Rainer Häusler ausgerechnet. CDU-Ratsherr und Ex-Oberbürgermeister Paul Hebbel beziehe laut RP in dieser Frage ganz eindeutig Stellung: Straßenbau könne man verschieben, die Gleisverlegung nicht. Entgegen den jüngsten Erwägungen seiner CDU-Kollegen wolle er für den Westteil der Bahnstadt kämpfen „bis die Hölle zufriert“. SPD-Fraktionschef Walter Mende hat derweil laut RP eine neue Theorie, wie sich die ablehnende Haltung des Regierungspräsidenten erkläre: Mende mutmaße, dass sich auch die Landesregierung bereits von der Gleisverlegung verabschiedet habe, für die das Land einen Anteil von mehr als 30 Millionen beitragen müsse. Nach der West-LB-Krise sammle die Landesregierung bereits gegebene Zusagen wieder ein, schließe Mende aus Gesprächen mit SPD-Landtagsabgeordneten. Und ein weiteres, interessantes Detail hat die RP in Erfahrung gebracht: Ein Bahnsprecher habe ihr bestätigt, dass es noch gar keinen Vertrag über den Abtritt des Bahndamms und damit über die geplante Gütergleisverlegung gebe. Im nebenstehenden Kommentar fordert Ulrich Schütz nachdrücklich die Umsetzung des Projekts Bahnstadt: „Kämpferherzen sind jetzt gefragt.“
Radio Leverkusen meldet, dass es mit Bürgerliste, SPD, Grünen, FDP und Opladen Plus eine Mehrheit im Rat gebe, die lieber andere Projekte kippen will, anstatt auf die Gleisverlegung zu verzichten. Keinesfalls aber wolle die Bürgerliste einen Verzicht auf alle übrigen Projekte: Die Sanierung der Hauptfeuerwehrwache sowie die Lösung der Verkehrsprobleme in Hitdorf seien ebenfalls sehr wichtig.

Eine andere Gleisverlegung, die Leverkusen ebenfalls zugute kommen soll, warf gestern im Ruhrgebiet ihre Schatten voraus: Der Leverkusener Anzeiger / Kölner Stadt-Anzeiger berichtet auf seiner Land/Region-Seite und die RP online über die Vorstellung des neuen Rhein-Ruhr Expresses, kurz RRX, im Dortmunder Hauptbahnhof: In Anthrazit, Weiß und Orange solle der Zug mit bis zu 160 Stundenkilometern sausen und dann auch in Leverkusen-Mitte regelmäßig Halt machen. Anders als zum Beispiel in Köln-Mülheim, wie NRW-Verkehrsminister Lutz Lienenkämper laut Anzeiger gestern noch einmal bekräftigt habe. Vorher müsse das Schienennetz zwischen Köln und Dortmund für zwei Milliarden Euro erweitert werden, ab 2011 solle das Genehmigungsverfahren beginnen, die ersten Züge werden laut RP ab 2015, laut Anzeiger frühestens 2018 fahren.
Das ist noch Zukunftsmusik, anders als ein toller Fahrkartenautomat, der gestern am Bahnhof in Opladen feierlich präsentiert wurde.

Möglicherweise werde der Europaring auch in Richtung Wiesdorf bald zum Engpass, fürchtet der Anzeiger: Reinhard Gerlich, Leiter der Technischen Betriebe Leverkusen, habe auf Anfrage des Anzeigers nicht ausschließen wollen, dass auch die westliche Wand in der Unterführung unter dem Kreisel in Küppersteg bald abgestützt werden müsse – wie bereits seit längerem auf der Gegenseite. Ein Gutachten solle bis zur kommenden Woche Aufschluss darüber geben.

Bei den Gedenkfeiern an die Reichskristallnacht am 9. November 1938 am Platz der Synagoge in Opladen waren Anzeiger und RP vor Ort. Ein Stimmungsbild aus Leverkusen von den Wahlen zu den Pfarrgemeinderäten im Erzbistum Köln zeichnet Barbara Schmickler für die RP. Die Altstadtfunken ziehen nun auch die Notbremse und verlegen ihre „Weihnachten em ahlen Dorp“ wegen der unsicheren Situation um die Stadthalle Opladen in die Schützenhalle nach Köln-Dünnwald, meldet die RP. Über Steffi Nerius’ Ehrung als „Sportlerin mit Herz“ beim 28. Deutschen Sportpresseball in Berlin freut sich der TSV Bayer 04. Ebenfalls in Berlin, bei der Bundestagung der Mittelstands- und Wirtschaftsunion der CDU/CSU, kurz MIT, wurde der Leverkusener MIT-Kreisvorsitzende Helmut Nowak erneut in den Bundesvorstand gewählt, erfahren wir bei leverkusen.com. Und der Verein „Leverkusen – Ein starkes Stück Rheinland“ hat Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn zum Ehrenmitglied ernannt.

Kultur: Die Leverkusener Jazztage finden lokal (Anzeiger, RP), regional (Anzeiger hier und hier mit einem Interview mit Bill Evans, RP, Kölnische Rundschau) und überregional (ZEIT Online) Resonanz.
Von den Wadokyo-Trommlern im Erholungshaus ließ sich die RP-Kritikerin in Schwingung versetzen.
Und vom Eröffnungskonzert der Reihe „Orgel Plus“ in St. Andreas mit Organist Hans-André Stamm und Saxophonist Martin Hilner berichtet auch die RP.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau

Jobversorgung in Leverkusen top

Ausnahmsweise mal positive Nachrichten aus den Wirtschaftsressorts: Bayer Material Science hebt die Arbeitszeitverkürzung wieder auf, wie auch Leverkusener Anzeiger (hier) und Rheinische Post (hier) melden: Ab November arbeiten die rund 4100 Beschäftigten wieder voll für vollen Lohn. Bayer hatte Arbeitszeit und Löhne Anfang Februar um knapp sieben Prozent reduziert.

Dem Raps die letzten Geheimnisse entlockt hat Bayer auch, nun freilich Bayer CropScience: Dort wurde, so die zweite Meldung des Tages aus der Bayer-Kommunikation, erstmals das gesamte Genom der Rapssorte Canola (lateinisch „Brassica napus“) sowie die darin enthaltenden Genome der Pflanzen Rübsen („Brassica rapa“) und Kohl („Brassica oleracea“) entschlüsselt. Was das nun für den Raps bedeutet, geht aus der Mitteilung nicht eindeutig hervor.

Bei einem Städteranking der „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ und der WirtschaftsWoche mit insgesamt 50 Städten belegt Leverkusen Rang 29, zwischen Hagen und Kassel; Primus ist München, gefolgt von Münster, Hamburg und Düsseldorf, Köln liegt auf Rang 20. Bei der Arbeitsplatzversorgung ist Leverkusen sogar die beste Stadt: „2008 waren in Leverkusen 61,6 Prozent der Einwohner zwischen 15 und 64 Jahren abhängig beschäftigt. Im Durchschnitt aller untersuchten Großstädte liegt die Arbeitsplatzversorgung bei 55,9 Prozent“ Fazit: Die „Bayer-Stadt hat die beste Jobversorgung, fällt jedoch bei der Wirtschaftsdynamik ab“. Das detaillierte Ergebnis für Leverkusen ist hier abrufbar. Auch die Zeitungen berichten, hier die RP, hier der Stadt-Anzeiger.

Von einem Erfolg vor Gericht für die Energieversorgung Leverkusen (EVL) berichten die Zeitung für kommunale Wirtschaft (hier) und die RP: Die Tochterfirma „eprima“ des Wettbewerbers RWE darf nicht mehr in Haustürgeschäften und per Telefon in Leverkusen behaupten, RWE arbeite mit der EVL zusammen. Dies sei falsch, das Landgericht Köln wertete dies als „unlautere und wettbewerbswidrige Verkaufspraktiken“.

Beim Anzeiger angerufen hat das Büro des vorläufigen DyStar-Insolvenzverwalters Stephan Laubereau und erklärt, man werde gemeinsam mit der Arbeitsagentur eine „Koordinationsstelle“ einrichten und nach einer Lösung für die 21 ehemaligen DyStar-Mitarbeiter suchen, die nun ihre zugesagten Abfindungen in hoher fünfstelliger Höhe nicht erhalten. In der RP schimpft Bodo Wilms, seines Zeichens Bezirksleiter Leverkusen der Gewerkschaft IG BCE, gegen DyStar-Eigentümer Platinum Equity, diese begehe „Vertragsbruch“: „Die Arbeitnehmer haben jederzeit ihren Beitrag geleistet, aber der Arbeitgeber hat letztlich die Zusagen nicht eingehalten.“ Beide Artikel sind leider nicht online abrufbar.

Aber apropos IG BCE: Deren designierter neuer Vorsitzender Michael Vassiliadis begann seine Gewerkschaftskarriere einst bei Bayer in Leverkusen, vor seiner Wahl am Dienstag berichten unter anderem RP (bereits gestern) und WirtschaftsWoche.

Über die rund zehn Millionen Euro teuren neuen Laborräume am Klinikum Leverkusen berichten nun auch Anzeiger und RP, jeweils recht ausführlich, die RP freilich nicht online.

Auch die Bestätigung von Roswitha Arnold als Leverkusener Grünen-Chefin wird in den Zeitungen heute bestätigt.

Die RP macht ihren Lokalteil mit einer Reportage über mögliche „Hundehasser“ am Rhein bei Hitdorf auf: Dort legen Unbekannte offenbar mit Nägeln gespickte Stofffetzen aus.

Der Anzeiger zeigt auf der ersten Lokalseite das Bild von mehr 1000 Rheindorfer Schülern, die sich im Friedenspark zu einem Regenbogen formierten, und dazu das Friedensparklied „Farbenland“ sangen mit viel Text dazu. Die RP war auch da.

Bei einer Diskussion über das neue Kinderbildungsgesetz, kurz: KiBiZ, vor offenbar recht leeren Rängen haben Anzeiger und RP zugehört, auch beim „Markt der Möglichkeiten“ in Pattscheid , einer Messe fürden Klimaschutz waren Anzeiger und RP mit dabei.

Mit Thomas Röhrich vom Sporthaus Röhrich, das derzeit jeden Tag noch ein bisschen leerer gekauft wird, sprach Günter Müller für den Anzeiger. Röhrich betont, dass er weiter Geld verdienen will, nämlich mit seinem kleinen Laden im Soccer-Centor. Und dass die von ihm mitbetreute Basketball-Giants-League für Schulen demnächst wieder starte.

Gleich zwei mal geht es in der RP heute um Friseure: Auf Seite vier begutachtet Barbara Schmickler die neuen Frisurtrends für den Herbst, präsentiert von der Friseurinnung Bergisches Land („Die Dauerwelle kehrt zurück“), auf Seite drei wird über „Schwerpunktprüfung“ des Hauptzollamtes bei Friseurbetrieben in Leichlingen und Rhein-Berg (leider nicht online): Dabei flogen Fälle von Lohndumping auf, im Einzelfall wurden Stundenlöhne von 1,50 bis 5 Euro festgestellt.

Gestern schwärmte Eberhard Foest noch vom „Edel-Rost“, heute schiebt die RP hinterher, dass der für die Bahnstadt-Brücken vorgesehene Corten-Stahl vor allem wohl doch eine Sparmaßnahme ist. Paul Hebbel, Aufsichtsratsvorsitzender der Bahnstadt-Gesellschaft, jedenfalls wird so zitiert: „Wir haben uns für dieses Material entschieden, weil es geringe Folgekosten hat.“ Das Material müsse in 50 Jahren nicht ein mal gestrichen werden.

Kultur: Bei der konzertanten Aufführung der Händel-Oper Armida durch das Kammerorchester L’arte del mondo und dem türkischen Pera Ensemble auf Einladung der KulturStadtLev im Forum sahen eine offenbar angetane Monika Klein für die RP, ein nicht vollends überzeugter „gb“ für den Anzeiger – und außerdem auch der türkische Generalkonsul Mustafa Kemal Basa, von dem nicht überliefert ist, wie es ihm gefallen hat.
Der Anzeiger stellt vor der Leverkusener Kunstnacht am Freitag, 30. Oktober, den impressionistischen Maler Josef Schiefer aus Leverkusen.

Und für alle, die es gestern verpasst haben: Hier sind die Buchempfehlungen von Manfred Gottschalk von der Buchhandlung Gottschalk in Schlebusch gestern Nachmittag bei DeutschlandRadio Kultur. Als ein „besonders spannendes Buch“ empfiehlt er:
„Herr Mozart wacht auf“ von Eva Baronsky (Aufbau Verlag, 320 Seiten, 19 Euro). Als „besonders schönes Buch“ nennt er „Müller hoch drei“ von Burkhard Spinnen (Schöffling, 296 Seiten, 17,90 Euro). Sein persönlicher Lieblingstitel ist „Der Schatten des Windes“ von Carlos Ruiz Zafón (Suhrkamp, 563 Seiten, 9,90 Euro). Und als das Buch, von dem man etwas lernen kann, nennt Gottschalk: „Die Farben meiner Seele. Die Lebensgeschichte der Frida Kahlo“ von, huch: Maren Gottschalk (Beltz & Gelberg, 220 Seiten, 16,95 Euro).

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Presseschau